. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

ILL NINO - Confession

Label: Roadrunner Records  •  Genre: New-Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Oktober 2003

Mit 350000 verkauften Einheiten des Vorgängeralbums haben Ill Nino sicher einen guten Stand bei ihrem Label, man könnte aber auch meinen, dass das einen geiwssen Druck und eine Erwartungshaltung sowohl bei den Geldgebern als auch bei den Fans zur Folge hat. Wenn es diesen Druck gab, dann hat die Band sich davon nicht beeindrucken lassen... Schon die Wahl der Leute hinter der CD spricht Bände, Drummer Dave Chavarri und Bob Marlett ehaben produziert, gemischt wurde das gute Stück von Michael Barbiero (METALLICA, GUNS N´ ROSES, LOSTPROPHETS, SNAPCASE u.a.) und selbst der Video-Clip wurde von keinem Unbekannten fabriziert, Martin Weisz hat bereits so illustre Namen wie Korn oder auch Puff Daddy mit Clips versorgt. Mit dem zweiten Album hat sich die (süd-) amerikanische New-Metal-Combo endgültig ihr eigenes Nischchen geschaffen. Was auf dem ersten Album "Revolution / Revolucion" versucht, dem Albumtitel aber noch nicht wirklich gerecht wurde, ist mittlerweile ausgereift. Personell latent verändert (u.a. inkl. dem Ex-Machine Head Gitarrero) schafft es die Band jede Menge Latin-Elemente wie z.B. Percussion, Akkustik-Gitarren und Samba-Bassläufe mit eingängigen Melodien und harten Gitarren zu kombinieren. Alles richtig gmacht kann man da nur sagen, eigentlich nicht viel verändert, aber das Konzept verfeinert; so stehen weiterhin harte Kracher (z.B. "Cleansing", "Te amo... I hate you", "When it cuts") neben hochgradigen Ohrwürmern ("How can I live", "This time´s for real"). Besonders hervorheben möchte ich auch noch den akkustischen Track "Numb". Im Oktober bei der Neuauflage der Roadrage-Tour zusammen mit Spineshank und Chimaira auch in Deutschland unterwegs! Das sollte sich dann niemand entgehen lassen, drei Top-Bands zum besonders fairen Preis.(tj)

Helldriver Magazine Mit 350000 verkauften Einheiten des Vorgängeralbums haben Ill Nino sicher einen guten Stand bei ihrem Label, man könnte aber auch meinen, dass das einen geiwssen Druck und eine Erwartungshaltung sowohl bei den Geldgebern als auch bei den Fans zur Folge

Dieser Artikel wurde 55 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Enigma, 2008 (rg)
Review: Till Death, La Familia, 2014 (rg)
Live-Review: 20.10.2003, München - New Backstage
Live-Review: 09.06.2002, Stuttgart - Röhre
Live-Review: 28.11.2001, Düsseldorf - Stahlwerk
Live-Review: 27.11.2001, Stuttgart - LKA