. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Deadlock - Manifesto

Label: Lifeforce  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2008

Das schon vor Wochen veröffentlichte Artwork machte neugierig und der Clip aus dem Studio war zum Schreien komisch - ich war also richtig gespannt auf die neue CD von Deadlock! Und nach diversen Durchläufen kann man der Band auch nahezu einen Volltreffer attestieren, wobei ich mir nicht so ganz sicher bin, wie viel bei dem Album kalkulierte Provokation ist und wie viel gewachsene Entwicklung... egal! Los geht´s mit einem Introtrack, der wohl am ehesten dem Technogenre zuzurechnen ist, dann aber optimal in den eigentlichen Opener "Martyr To Science" übergeht. Das ist gleich mal der erste Hit, mitreißendes Geriffe, imposantes Gebrüll und dann der elfengleiche Frauengesang, der mich immer wieder an alte The Gathering erinnert und der auf "Manifesto" noch besser inszeniert wurde. Das folgende "Slaughter´s Palace" macht seinem Namen durch ordentlich Aggression alle Ehre, wird manchmal sogar richtig vertrackt und wie die Sängerin ihren Weg über das anfangs wilde Geriffe gefunden hat, ist mir ein Rätsel - dafür ist der Refrain umso einschmeichelnder! Die Gitarristen haben viel Leine bekommen auf dem Album, da wird sowohl wild gerifft, als auch aufs hemmungsloseste gegniedelt. Dazu kommt viel orchestrales Keyboard, das aber selten in den Vordergrund tritt und an sich nie nervt. Nerven könnte einen da schon eher das doch etwas arg gewollt wirkende Saxophon bei "Fire At Will", bzw. für Leute mit Berührungsängsten und Genrescheuklappen wird es eher der Wu Tang Clan-artige Schluss von "Deathrace" sein. Der Track zum ersten Video "The Brave Agony Applause" ist da schon fast straight, in jedem Fall aber ein weiterer Hit und eine sichere Livegranate. Ein wirklich mutiges Album, mal sehen ob und wie sie damit durchkommen! Das einzige, was sie sich wirklich hätten sparen können, ist die Sisters Of Mercy Coverversion. Die Band, bzw. ihr Mastermind Andrew Eldritch, ist genial, aber erstens hätte man sich doch nicht unbedingt das schon von bereits zig anderen Bands verwurstete "Temple Of Love" aussuchen müssen und zweitens hätte man es auch kaum uninspirierter machen können. (tj)

Helldriver Magazine Das schon vor Wochen veröffentlichte Artwork machte neugierig und der Clip aus dem Studio war zum Schreien komisch - ich war also richtig gespannt auf die neue CD von Deadlock! Und nach diversen Durchläufen kann man der Band auch nahezu

Dieser Artikel wurde 88 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian (2005)
Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian zum neuen Album "Wolves" (2007)
Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian Reichl zum neuen Album Manifesto (2009)
Review: Earth.Revolt, 2005 (rg)
Review: Wolves, 2007 (rg)
Review: Bizarro World, 2011 (tj)
Review: The Re-Arrival, 2014 (rg)