. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

God Forbid - IV: Constitution Of Treason

Label: Century Media  •  Genre: modern Metal  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  September 2005

God Forbid gehören zusammen mit Shadows Fall oder Chimaira zu der neuen Riege Metalbands die gern als die „New Wave Of American Heavy Metal“ bezeichnet wird. Einflüsse aus Hardcore, Thrash-Metal und traditionellem Metal werden verbraten und zu einer explosiven Mischung verquirlt. Mit ihrem letzten Album „Gone Forever“ konnte die Band reichlich Punkte sammeln und vor allem in den Staaten ist die Band damit dick durchgestartet. Das neue, mittlerweile vierte, Album der Band zeigt God Forbid von einer etwas komplexeren, progressiveren Seite. Neben den bekannten Zutaten wie dem Wechsel von hartem und melodischem Gesang legt die Band heute viel mehr Wert auf verschachtelte Songstrukturen und ausufernde Gitarrenleads. Etwas gesteigert hat sich Sänger Byron, dessen Vokalakrobatik besonders in den melodischen Parts ausgereifter wirkt. Die Songs beinhalten heute viel mehr unterschiedliche Parts. Da werden massive Grooves plötzlich durch Akustikgitarren durchbrochen bevor sich die Gitarristen ein Gitarrenduell liefern. Textlich wurde die Platte in drei Teile unterteilt die zusammen eine Story über eine post-apokalyptische Gesellschaft erzählen. Einerseits muss man der Band zugute halten, dass sie sich wirklich trauen etwas Neues auszuprobieren und sich zu entwickeln, andererseits wirkt das Ergebnis nicht mehr so schlüssig wie der Vorgänger. Für meinen Geschmack verliert sich die Band zu oft in Gitarrengedudel und undurchsichtigen Arrangements. Es fehlt oft einfach der rote Faden. Dennoch kann man auch nicht von einem schlechten Album reden. Die Ideen sind oft richtig gut und die Platte hebt sich von Metalcore Einheitsbrei deutlich ab. Lediglich das Gesamtbild der Platte wirkt etwas zerfleddert. God Forbid hinterlassen mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die Platte ist es wert zumindest probegehört zu werden. Alles Weitere muss wohl jeder selbst entscheiden. (rg)

Helldriver Magazine God Forbid gehören zusammen mit Shadows Fall oder Chimaira zu der neuen Riege Metalbands die gern als die „New Wave Of American Heavy Metal“ bezeichnet wird. Einflüsse aus Hardcore, Thrash-Metal und traditionellem Metal werden verbraten und zu einer explosiven Mischung

Dieser Artikel wurde 82 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit Sänger Byron. (2004)
Review: Gone Forever, 2004 (rg)
Review: Beneath The Scars Of Glory And Progression DVD, 2008 (rg)
Review: Earthsblood, 2009 (rg)
Review: Equilibrium, 2012 (rg)
Live-Review: 23.10.2004, Aalen - Rock It