. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

God Forbid - Gone Forever

Label: Century Media  •  Genre: Metal / Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  März 2004

Nachdem ihr letztes Album “Determination” aus dem Jahr 2001 zwar durchaus solide war, mich aber nicht so recht hinter dem Ofen vorlocken konnte, war ich „Gone Forever“ gegenüber zuerst skeptisch eingestellt. Schon nach wenigen Durchläufen musste ich aber zugeben, dass die Jungs sich beachtlich verbessert haben. Die Platte hat gezündet. God Forbid´s Mischung aus amerikanischem Thrash, traditionellen Heavy Metal Gitarren und einem deutlich gesteigerten Hardcore Anteil, weiß diesmal zu überzeugen. God forbid fallen mit diesem Album in eine Schublade die sie mit Bands wie Killswitch Engage, Shadows Fall und Lamb Of God teilen. Stakkato Hardcore Riffs die mit bollernder Double-Bass unterlegt sind treffen auf melodische Heavy Metal Leads. Dazu zeigt sich Sänger Byron Davis, dass er außer heftigem Shouting auch singen kann. Die Band schafft es trotz recht langer Songs die Platte immer interessant bleibt und das Energielevel hoch ist. Auch in Punkto Eingängigkeit hat die Band ihre Hausaufgaben gemacht. Selbst eingestreute Solos fallen nicht störend auf sondern sind im Gegenteil bereichernd für die Songs. Genau so soll es sein. Gemischt wurde das ganze von Collin Richardson was den knalligen Sound garantiert. „Gone Forever“ ist ein rundum gelungenes Album, das sich nicht hinter Werken wie „Alive Or Just Breathing“ verstecken muss. Sehr schön. (rg)

Helldriver Magazine Nachdem ihr letztes Album “Determination” aus dem Jahr 2001 zwar durchaus solide war, mich aber nicht so recht hinter dem Ofen vorlocken konnte, war ich „Gone Forever“ gegenüber zuerst skeptisch eingestellt. Schon nach wenigen Durchläufen musste ich aber zugeben, dass

Dieser Artikel wurde 119 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit Sänger Byron. (2004)
Review: IV: Constitution Of Treason, 2005 (rg)
Review: Beneath The Scars Of Glory And Progression DVD, 2008 (rg)
Review: Earthsblood, 2009 (rg)
Review: Equilibrium, 2012 (rg)
Live-Review: 23.10.2004, Aalen - Rock It