. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Waterdown - Powersnake

Label: Blacktop Records  •  Genre: Screamo  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2008

Nach dem Weggang von Victory Records auf dem die Band immerhin drei Alben veröffentlicht hat, ist diese EP ihr erstes Lebenszeichen. Schon auf dem letzten Album zeigte sich die Band stark verändert. Trotzdem hatte man das Gefühl, dass sich die Jungs noch nicht 100%ig wohl fühlten. Die vorliegende EP ist jetzt ein deutlicher Schritt. Waterdown präsentieren sich quasi als neue Band. Altlasten wurden komplett über Bord geworfen und die neuen Songs klingen frischer, energiereicher und stärker als je zuvor. Drei neue Songs sind auf der EP zu finden. Diese zeichnen sich vor allem durch ihren 90er New-School Anstrich aus. Harte und melodische Momente geben sich absolut natürlich die Klinke in die Hand und auch flotter Punkrock hat seinen Platz in den Songs. Die Metalcore artigen Ausflüge vom letzten Album sind vergessen, und die neuen Songs bieten wieder ein Metal Dosis die der Band deutlich besser zu Gesichte steht. Die Vocals übernimmt ab sofort Michael "Zacken" Janczak alleine, da der bisherige Shouter Ingo Reiser die Band im Frühjahr verlassen hat. Ebenfalls eine Sache die dem Sound sehr gut getan hat. Die Band steckt voller Spielfreude und Energie wie schon lange nicht mehr. Neben den drei eigenen Songs, haben die Jungs drei Coverversionen auf die EP gepackt. Bei der Auswahl haben die Jungs ein sehr gutes Händchen bewiesen. "Caboose" von Snapcase, "Rather Be Dead" von Refused und "No Spiritual Surrender" von Inside Out. Großartige Songs, die von Waterdown großartig umgesetzt worden. Es ist schön ein solch starkes Lebenszeichen einer fast tot geglaubten Band zu bekommen. Hoffentlich kann die Band die Energie nun auch auf die Bühne bringen. (rg)

Helldriver Magazine Nach dem Weggang von Victory Records auf dem die Band immerhin drei Alben veröffentlicht hat, ist diese EP ihr erstes Lebenszeichen. Schon auf dem letzten Album zeigte sich die Band stark verändert. Trotzdem hatte man das Gefühl, dass sich die

Dieser Artikel wurde 1208 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Axel und Sänger Ingo (2003)
Interview: E-Mail Interview mit Bassist Christian (2001)
Interview: Sehr ausführliches Interview mit Bassist Christian zum neuen Album "All Riot" (2006)
Review: The Files You Have On Me, 2003 (rg)
Review: All Riot, 2006 (rg)
Review: Into The Flames, 2012 (rg)
Live-Review: 18.06.2004, Freiburg - Haus Der Jugend
Live-Review: 14.05.2002, Lindau - Vaudeville