. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Comeback Kid - Wake The Dead

Label: Victory Records  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2005

Comeback Kid konnten mit ihrem letzten Album "Turn It Around" und ihren unermüdlichen Touren einiges an Aufsehen in der Szene erregen. Die Verantwortlichen bei Victory Records schlafen natürlich nicht und haben diese viel versprechende Band um ex-Figure Four Mitglieder unter Vertrag genommen. Einen Schritt zu dem man nur gratulieren kann denn die Band setzt mit dem neuen Album im Vergleich zum Debüt noch mal eins drauf. Schon lange hat mich kein Hardcore Album mehr so begeistert wie dieses. Stilistisch scheißt die Band auf den aktuellen Metalcore Trend und orientiert sich eher an Helden der alten Schule. Altbacken klingt die Band dabei jedoch kein bisschen. Ihr Sound ist sehr dynamisch und beinhaltet reichlich Melodien, den einen oder anderen Moshpart, haufenweise Sing-alongs und Crewshouts. Alles in einer Qualität von der andere Genrebands nur träumen. Besonders der Titeltrack dürfte wohl bald zur Hymne avancieren. Erinnerungen an Gorilla Biscuits werden nicht nur vom Sound her auch viel mehr durch den positiven Grundtenor und die Fähigkeit zu begeistern wach. Hier gibt es keine Tough-Guy Allüren und nichts kommt cheesy rüber. Diese Platte ist ehrlich, geradlinig und mitreisend. Genauso muss Hardcore in meinen Augen klingen. (rg)

Helldriver Magazine Comeback Kid konnten mit ihrem letzten Album "Turn It Around" und ihren unermüdlichen Touren einiges an Aufsehen in der Szene erregen. Die Verantwortlichen bei Victory Records schlafen natürlich nicht und haben diese viel versprechende Band um ex-Figure Four Mitglieder unter

Dieser Artikel wurde 286 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Scott Wade (2005)
Interview: Ser ausführliches Interview mit Sänger Andrew. (2007)
Interview: Interview mit Frontmann Andrew zum neuen Album "Symptoms & Cures" (2010)
Review: Broadcasting, 2007 (rg)
Review: Symptoms And Cures, 2010 (rg)
Review: Die Knowing, 2014 (rg)
Live-Review: 07.11.2005, Arnheim, NL - Goudvishal
Live-Review: 12.11.2005, Leipzig - Conne Island
Live-Review: 06.05.2006, Münster - Sputnikhalle
Live-Review: 24.02.2007, Bochum - Matrix
Live-Review: 11.04.2009, Wil (CH) - Remise
Live-Review: 24.04.2015, Zürich - Komplex 457