. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Comeback Kid / Rise & Fall / Black Friday 29 / Justice / Final Prayer /

24.02.2007, Bochum, Matrix

Comeback Kid haben einen ca. einwöchigen Abstecher aufs europäische Festland gemacht, um die aktuelle Killer-Scheibe „Broadcasting“ zu promoten. In die Bochumer Matrix strömten an diesem Tag doch sage und schreibe ca. 800 zahlende Nasen, was für dieses Line-Up wirklich beachtlich ist und zugleich zeigt, wie gehypt Comeback Kid im Moment doch sind. Aber auch das Vorprogramm mit Rise & Fall, Black Friday 29, Justice und Final Prayer konnte sich sehen lassen und voll überzeugen.

Final Prayer machten den Opener, kurze Zeit später tobte auch schon den erste Pit zum harten, brutalen Core der Berliner, die Live recht tight und fett rüberkamen. Der Sound knallte gut und hatte ordentlich Druck.

Die Belgier Justice haben ebenfalls `ne neue Scheibe am Start, betitelt „Escapades“. Während Justice mit ihren alten Songs immer ein Garant für schweißtreibende Live-Shows waren, wird sich das wohl mit der neuen Scheibe etwas ändern. Die alten Songs wurden immer noch saufett abgefeiert, die neueren Stücke sind jedoch wesentlich langsamer – zwar stilistisch cool – aber halt nicht mehr mit so vielen Abgehparts. Auch die Sing-A-Long-Parts sind merklich in den Hintergrund gerückt. So wurde also vermehrt nur auf die älteren Smasher gut abgegangen.

Die Ruhrpotteigenen und sich somit im Heimvorteil befindlichen Black Friday 29, haben dann bis zum diesem Punkt des Abends die intensivste Tanzaction im Publikum hervorrufen können. Sänger Björn hatte wie immer witzige und sympathische Ansagen en Masse zwischen den Songs im Programm. Alle Songs von BF wurden ordentlich mitgesungen und mitgetanzt. Von einigen älteren Songs bis zu den Neuen war querbeet alles dabei. Die richtig alten Songs gab`s dann eine Woche später auf der Zero Mentality Release-Show und BF 5-Jähriges Jubiläumsshow in Essen zu hören.

Ebenfalls aus Belgien kommen Rise & Fall, die anschließend eine wüste Show mit ihrem übelst brachialem düster Hardcore mit dicker Clevo-Kante zum Besten gaben. Die Jungs selber sprechen immer von Punkmetal. Während bei Rise And Fall sonst immer der Mob bis zum Umfallen tobt und ein amtlicher Pit im Gange ist, hielt sich das heute Abend vergleichsweise im Zaum. Merkwürdig, als ob die Leute die Band noch nicht so sehr kennen würden. Ein souveräner Auftritt war`s trotzdem und jeder R&F Fan wird ihnen auch an diesem Abend bestätigen, das sie wie immer 100 Prozent gegeben haben.

Das Comeback Kid ohne Zweifel die Band des Tages waren, wegen denen auch die allermeisten Leute anwesend waren, kann sich wohl jeder denken. Von Sekunde eins des Sets an explodierte die Location, nach kürzester Zeit gab es fast ausschliesslich durchgeschwitzte Leute vor der Bühne und die komplette Show über tonnenweise Stagediver, Mitgrölchöre, welche alles übertönten und viele glückliche Besucher. CBK sind aber auch ein megatighte Live-Band. Nach dem Weggang ihres vorherigen, charismatischen Sängers, hat Andrew das Mikro übernommen. Der wirkt sogar noch um einiges agiler und bewegungsfreudiger auf den Brettern. Aggressiver ist er auch ein wenig, jedoch auf eine sehr sympathische Art. Er hat noch mehr Power und verleiht der Show damit noch mehr Arschtritt. Der Sound war unglaublich dick, sodass die Moshparts, wie nur CBK sie haben, einfach nur alles wegfegten. Wem das nicht gefallen hat, der mag Hardcore nicht wirklich. Die Setlist setzte sich in einem ausgewogenen Verhältnis zusammen aus Songs der ersten zwei Scheiben und einigen neuen Songs.

Insgesamt gesehen gibt es nix zu bemängeln – ausser die meiner Meinung nach noch künstlich hochgefahrenen Temperaturen in der Matrix, die wohl den Getränkeverkauf zusätzlich ankurbeln sollten. Ansonsten alles Tipp Top, die Stimmung, die Bands, die Atmosphäre. Wiederholung erwünscht! (mo)

(mo)

Dieser Artikel wurde 452 mal gelesen