. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Comeback Kid / Raised Fist / Endstand /

06.05.2006, Münster, Sputnikhalle

Die Sputnikhalle in Münster war mal wieder Schauplatz für ein furioses Hardcore-Konzert. Mit dabei waren die lokalen The Dead, die wir leider komplett verpasst haben sowie Endstand, Raised Fist und Comeback Kid. Die Sputnikhalle war angenehm gefüllt aber noch nicht ausverkauft. Da hätten noch einige Leute reingepasst. Nichtsdestotrotz war es vor der Bühne sehr voll, vor allem bei den beiden letzen Bands. Bei ENDSTAND hatte man noch ein bisschen mehr Luft. Die Finnen feiern dieses Jahr ihr zehnjähriges Bandjubiläum und blicken auf eine Vergangenheit mit einigen Alben und EP`s zurück, auf denen natürlich jede Menge dicke Songs zu finden sind, die sie auf die Meute losließen. Endstand wurden vom Publikum gut angenommen und die ersten Leute waren mit tanzen beschäftigt. Bei RAISED FIST herrschte anschließend schon dickes Gedränge vor der Bühne. Die Schweden strotzen nur so vor Power und hatten fette Songs am Start, die vom Publikum meist lauthals mitgegröhlt wurden. Sehr gut aufgenommen wurden auch die Songs der neuen Scheibe „Sound Of The Republic“. Als COMEBACK KID die Bühne betraten, brach dann noch mehr Chaos aus. Man konnte sich im vorderen Teil der Halle quasi nirgendwo mehr retten. Sänger Andrew, der vorher Gitarre spielte und nun am Mikro steht, machte einen mehr als guten Job. Die Show von Comeback Kid scheint dadurch noch mehr an Power zu bekommen, weil er ständig nur über die Bühne fegt. Die Jungs sind nicht umsonst so groß geworden, haben sie doch zwei Mega-Scheiben draußen, mit Songs, die so was von knallen und live ein Garant für Hammer-Shows sind. Als letzten Songs vor der Zugabe spielte man „Wake The Dead“. Es ist einfach nur unglaublich faszinierend mitzuerleben, wie`s Publikum dabei mitsang. Aber auch die anderen Songs wurden alle ganz ganz dick mitgesungen – das macht eine Comeback Kid Show aus. Insgesamt war`s ein super Abend mit geilem Wetter, der nur – wie immer bei den schönen Dinge des Lebens – viel zu schnell vorbei war. (mo)

Dieser Artikel wurde 451 mal gelesen