. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Comeback Kid - Symptoms And Cures

Label: Victory Records  •  VÖ-Datum: 27.08.2010 •  Genre: Hardcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 4 (2)  •  August 2010

Das neue Album von den Kanadiern Comeback Kid dürfte wohl eines der meisterwarteten Hardcore Releases in diesem Jahr sein. Nach ihrem letzten Album „Broadcasting“ versüßte uns die Band die Wartezeit mit fleißigem Touren, nach drei Jahren ist es nun aber endlich Zeit für neues Material. Die hohen Erwartungen werden in keinster Weise enttäuscht. Die Band hat sich ihren Stil einerseits bewahrt, andererseits aber auch einen mutigen Schritt in eine andere Richtung vollzogen. Im Vergleich zum doch recht aggressiven und düsteren „Broadcasting“ ist „Symptoms And Cures“ deutlich positiver und melodischer ausgefallen. Diese drückt ordentlich aufs Gaspedal und wuchtige Riffs sind nach wie vor reichlich vorhanden, doch klingen die Songs insgesamt zugänglicher. Geschuldet ist dies vor allem eingängigen Sing-Alongs und flüssigen Melodien, die nahtlos in den energiegeladenen Sound eingebettet wurden. Frontmann Andrew scheint sich in der Rolle des Sängers inzwischen deutlich wohler zu fühlen und zeigt das neben seinem derben Geschrei mit deutlich melodischeren Shouts. Trotz aller Eingängigkeit hat sich die Band aber ihre Ecken und Kanten bewahren können. Von glattem Pop-Punk sind wir hier noch immer Lichtjahre entfernt. Einmal mehr verblüffen die Kanadier durch ihre perfekte Melange aus Durchschlagskraft, smartem Songwriting, Hardcore-Spirit und Eingängigkeit. Immer wieder zeigt die Band Riffs und Arrangements, die deutlich über den gängigen Old-School Hardcore Tellerrand hinaus schielen. Trotzdem ist es genau dieser Geist, den die Band so glaubwürdig und eindringlich transportiert wie kaum eine andere Band. Comeback Kid sind wütend, aber dennoch reflektierend. Sie sind filigran aber wissen wie man mit der Riffkeule draufhaut. Auch textlich weiß die Band einmal mehr zu überzeugen und vermeidet gekonnt abgedroschene Klischees. „Symptoms And Cures“ verpasst dem Hörer einen Arschtritt sondergleichen. Man muss die Platte einfach abfeiern. (rg)

2010-08-30 Helldriver Magazine Das neue Album von den Kanadiern Comeback Kid dürfte wohl eines der meisterwarteten Hardcore Releases in diesem Jahr sein. Nach ihrem letzten Album „Broadcasting“ versüßte uns die Band die Wartezeit mit fleißigem Touren, nach drei Jahren ist es nun aber

Dieser Artikel wurde 296 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Scott Wade (2005)
Interview: Ser ausführliches Interview mit Sänger Andrew. (2007)
Interview: Interview mit Frontmann Andrew zum neuen Album "Symptoms & Cures" (2010)
Review: Wake The Dead, 2005 (rg)
Review: Broadcasting, 2007 (rg)
Review: Die Knowing, 2014 (rg)
Live-Review: 07.11.2005, Arnheim, NL - Goudvishal
Live-Review: 12.11.2005, Leipzig - Conne Island
Live-Review: 06.05.2006, Münster - Sputnikhalle
Live-Review: 24.02.2007, Bochum - Matrix
Live-Review: 11.04.2009, Wil (CH) - Remise
Live-Review: 24.04.2015, Zürich - Komplex 457