. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Dillinger Escape Plan - Ire Works

Label: Relapse Records  •  Genre: Chaoscore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6 (2)  •  Dezember 2007

The Dillinger Escape Plan gehören zweifelsfrei zu den innovativsten Bands im Bereich extremer Musik. Mit ihrem Debüt "Calculating Infinity" sorgte die Band für offene Münder. Kaum zuvor wurde Musik in einer derartigen Komplexität, Kompromisslosigkeit und Energie dargeboten. Mit diesem Album ebnete die Band den Weg für ein neues Genre. Chaoscore, Tech-Metal, wie auch immer. Kollaborationen mit Mike Patton und das zweite Album "Miss Machine" zeigte die Band einmal mehr experimentierfreudig und furchtlos Grenzen zu sprengen. Ihr neues nunmehr drittes Album verfolgt diesen Weg konsequent weiter. Viel Mut kombiniert mit scheinbar grenzenloser Kreativität. Die eröffnenden Songs "Fix Your Face" und "Lurch" zeigen die Band gewohnt brutal sich komplexen Songstrukturen hingebend. Meisterhaft und atemberaubend. Die erste echte Überraschung kommt auf den Hörer aber in Form von "Black Bubblegum" zu. Für Dillinger Escape Plan Verhältnisse fast schon ein Pop Song. Klarer Gesang, elektronische Beats, dezente Stakkatoriffs und ein absolut eingängiger Refrain zeichnen den Song aus. Trotz des vermeintlichen Stilbruchs passt der Song perfekt zur Band und aufs Album. Besitzt er doch eindeutig den Stempel des "Plans". Doch die Band geht noch ein Stück weiter. In den folgenden Songs spielt die Band mit atmosphärischen elektronischen Sounds herum und erschafft dabei interessante und fordernde Klangwelten. Natürlich findet die Truppe auch wieder in ihren gewohnten Stil zurück, zeigt aber die deutlich erweiterte Bandbreite immer wieder und insbesondere Frontmann Greg beweist, dass er über eine wirklich gute Gesangsstimme verfügt. Insgesamt ist "Ire Works" wohl das bisher zugänglichste Werk der Band, ohne dabei jedoch der eigentlichen Bedeutung des Wortes "eingängig" zu nahe zu kommen. Das Album ist nicht minder fordernd und komplex als die früheren Werke der Band. Die Großmeister haben wieder bewiesen warum sie noch immer zu den Anführern des Genres zählen. (rg)

Helldriver Magazine The Dillinger Escape Plan gehören zweifelsfrei zu den innovativsten Bands im Bereich extremer Musik. Mit ihrem Debüt "Calculating Infinity" sorgte die Band für offene Münder. Kaum zuvor wurde Musik in einer derartigen Komplexität, Kompromisslosigkeit und Energie dargeboten. Mit diesem Album

Dieser Artikel wurde 368 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit Ben Weinman (2002)
Interview: Ausführliches Interview mit Gitarrist Ben zu Ire Works (2008)
Interview: Kurzes Interview mit Frontmann Greg zu "One Of Us Is The Killer" (2013)
Review: Under The Running Board, 2008 (rg)
Review: One Of Us Is The Killer, 2013 (rg)