. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Undertow - Don´t Pray To The Ashes

Label: Prevision Music  •  VÖ-Datum: 15.01.2010 •  Genre: Doom / Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 6.375 (8)  •  Januar 2010

Undertow sind in meinen Augen eine der unterbewertetsten Bands in Deutschland. Seit Jahren beackert das Trio den Underground und veröffentlicht großartige Alben. Ihr letztes Werk „Milgram“ ist inzwischen gut drei Jahre alt, höchste Zeit also für neues Material. Die Band hat bei Prevision Music eine neue Labelheimat gefunden. Stilistisch machen sie aber genau da weiter, wo sie beim letzten Album aufgehört hatten. Die Band mischt modernen Metal mit Thrash und einer großen Portion Doomcore. Crowbar haben einen ordentlichen Fußabdruck im Stil der Truppe hinterlassen, Undertow haben sich aber absolut eigenständig entwickelt. Undertow verschaffen sich mit dem recht flotten Opener „Bitter Taste“ erst einmal recht ruppig Gehör bevor sie den Hörer in eine sehr vielschichtige Platte mitnehmen. Smarte Rhythmuswechsel, kernige Riffwände, hymnische Arrangements und überraschend eingängige Gesangslinien bestimmen das Bild der Platte. Da entwickelt sich ein Song schonmal vom Smasher zum Trauerkloß. Undertow schaffen es einmal mehr, ihren Songs sehr viel Tiefgang zu verpassen. Songs wie „Still Waiting“ oder „Smoke Garden“ sorgen für Gänsehaut. Großen Anteil daran hat sicher die charismatische Stimme von Frontmann Joschi. Dieser zeigt sich bei dem neuen Material differenzierter denn je und überzeugt mit seiner charismatischen Stimme sowohl in harten als auch in einfühlsamen Momenten. Auch erscheint das neuen Material noch eingängiger zu sein als frühere Songs. Nach wenigen Durchläufen kleben die Songs wie „Threedouble Chime“ im Ohr. Nach wie vor zeigt die Band sehr viel Liebe zum Detail, immer wieder fallen nette Kleinigkeiten auf, welche die Songs bereichern. Die Produktion ist ebenfalls über jeden Zweifel erhaben und knallt amtlich. So liefern Undertow einmal mehr ein starkes Album ab. Es wird wirklich höchste Zeit, dass diese Band die Aufmerksamkeit bekommt die sie verdient. Das hier ist großes Kino. (rg)

2010-01-30 Helldriver Magazine Undertow sind in meinen Augen eine der unterbewertetsten Bands in Deutschland. Seit Jahren beackert das Trio den Underground und veröffentlicht großartige Alben. Ihr letztes Werk „Milgram“ ist inzwischen gut drei Jahre alt, höchste Zeit also für neues Material. Die Band

Dieser Artikel wurde 584 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Joschi zu Milgram. (2006)
Interview: Interview mit Sänger/Gitarrist Joschi und Bassist Tom, (2010)
Interview: Interview mit Bassist Tom zu "In Deepest Silence" (2013)
Review: 34CE, 2003 (rg)
Review: Milgram, 2006 (rg)
Review: In Deepest Silence, 2013 (rg)