. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Long Distance Calling - dto.

Label: Superball / EMI  •  VÖ-Datum: 21.02.2011 •  Genre: Postcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 7 (1)  •  Februar 2011

An sich sprach so einiges dagegen, dass aus dieser Band eine große Sache werden würde. Denn es war zumindest zu Anfang (2006) auf jeden Fall ein reines Spaßprojekt. Erschwerend kam hinzu, dass die Mitglieder nun wirklich nicht alle auf einem Haufen wohnen, sondern sich aus Städten wie Münster, Dortmund und Berlin rekrutieren und man zudem fast komplett auf Gesang verzichtet. Und trotzdem legen uns die Ferngespräch-Afficinados hier schon den dritten Longplayer ans Herz – und da liegt er auch genau richtig. Postcore nennt man die Schublade gerne, in die die Band wohl irgendwie gehört, die Fünf schaffen es aber einfach schlafwandlerisch sicher mit ihren Kompositionen vor allem nie den Song aus den Augen zu verlieren und für ordentlich Atmosphäre zu sorgen. Spielfreude, Hingabe und Seele sind die wichtigsten Koordinaten in ihrem Schaffen. Spielfreude allerdings nie im Sinne von so vielen progressiven Instrumenten-Pistoleros, denen es mit ihren Kapriolen eher ums Imponieren, denn ums Treffen ins Herz geht. Mit dem gerne als so wichtig beschworenen dritten Album legt die Band die hauseigene Messlatte also erneut wieder ein bisschen höher. Ein Album, das perfekt in die Jahreszeit passt und zur ein oder anderen geistigen Reise mit ordentlich Langzeitmotivation animieren dürfte. Und als eine Art Trademark gibt’s wieder einen einzigen Song, zu dem sich die Band einen Gastsänger geladen hat. Nach Peter Dolving (The Haunted) und Jonas Renkse (Katatonia) ist beim Track "Middleville" diesmal also Armored Saint und ex-Anthrax Sänger John Bush zu hören. Wahnsinn. (tj)

2011-03-10 Helldriver Magazine An sich sprach so einiges dagegen, dass aus dieser Band eine große Sache werden würde. Denn es war zumindest zu Anfang (2006) auf jeden Fall ein reines Spaßprojekt. Erschwerend kam hinzu, dass die Mitglieder nun wirklich nicht alle auf einem

Dieser Artikel wurde 171 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Bassist Jan. (2011)
Review: Avoid The Light , 2009 (rg)
Review: The Flood Inside, 2013 (tj)
Live-Review: 06.04.2010, München - Backstage
Live-Review: 07.05.2011, Winterthur - Gaswerk