. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Shai Hulud - Reach Beyond The Sun

Label: Metal Blade  •  VÖ-Datum: 15.02.2013 •  Genre: Metalcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2013

Dass Shai Hulud nicht die schnellsten sind, was die Veröffentlichung von Alben angeht, ist nichts Neues. Ebenso wenig, dass sie einen recht hohen Verschleiß an Frontmännern haben. So hat man sich für das neue Album wieder gut fünf Jahre Zeit gelassen und natürlich steht wieder ein anderer Frontmann als auf dem Vorgänger am Mikro. Doch dieses Mal gibt es eine Premiere: „Reach Beyond The Sun“ ist das erste der nur vier Alben, auf dem ein Frontmann zum zweiten Mal zu hören ist. Eingesungen hat das Album nämlich kein geringerer als Chad Gilbert, besser bekannt als Gitarrist von New Found Glory und Produzent, der bereits auf dem Debüt „Hearts Once Nourished with Hope and Compassion“ zu hören war. So versprüht das neue Album mehr denn je den ursprünglichen Shai Hulud Charme. Im Vergleich zum direkten Vorgänger wirkt es wieder melodischer und weniger bösartig. Shai Hulud haben es trotz der Sängerwechsel immer wieder geschafft, ein sehr einheitliches Klangbild abzuliefern. Unter Fans wird immer wieder heiß diskutiert, welches der beste Sänger ist: Gilbert, van der Velde oder gar Moyal. Die Frage ist nicht zu lösen, Tatsache ist aber, dass Gilbert auf den neuen Songs großartige Arbeit abliefert. Seine Vocals klingen leidenschaftlich, emotional und gleichzeitig bissig und wütend. Den direkten Vergleich aller früheren Shouter bekommt man übrigens bei dem Song "Medicine To The Dead" zu hören, dort geben sich die drei genannten die Klinke in die Hand. Auch die Gitarrenarbeit von Matt Fox ist fantastisch. Seine Riffs sind messerscharf, die Melodien eingängig und die Arrangements meisterhaft inszeniert. Auch die poetischen Texte sind einmal mehr ein Highlight. Die Songs sind auf den Punkt gespielt und haben insgesamt wieder mehr Hardcore Anstrich als auf dem Vorgänger – was sicherlich auch in den zahlreichen Crew-Shouts begründet ist. „Reach Beyond The Sun“ ist einmal mehr ein großartiges Album geworden. Songs wie „To Suffer Fools“, „The Mean Spirits, Breathing“, „Monumental Graves“ oder “A Human Failing” sind auf Augenhöhe mit den bisherigen Bandhymnen. Top! (rg)

2013-03-04 Helldriver Magazine Dass Shai Hulud nicht die schnellsten sind, was die Veröffentlichung von Alben angeht, ist nichts Neues. Ebenso wenig, dass sie einen recht hohen Verschleiß an Frontmännern haben. So hat man sich für das neue Album wieder gut fünf Jahre Zeit

Dieser Artikel wurde 558 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Gitarrist Matt zum Split, der Zukunft und dem letzten Album. (2004)
Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Matt Fox. (2013)
Review: That Within Blood Ill-Tempered, 2003 (rg)
Review: A Comprehensive Retrospective, 2005 (rg)
Review: Hearts Once Nourished With Hope And Compassion / A Profound Hatred Of Man, 2006 (rg)
Review: Misanthropy Pure, 2008 (rg)