. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

END OF GREEN - Last night on earth

Label: Silverdust Records  •  Genre: Gothic-Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2003

"Natural Born Rockers", das sind End of Green seit über 10 Jahren. Denn wo andere deutsche Bands live irgendwie oft verkrampft rüberkommen und den sprichwörtlichen Stock im Arsch haben, legen die Göppinger seit jeher eine derart souveräne Performance auf die Bretter, dass Unwissende sich beim Konzert einer US-Band wähnen könnten. ... als wären sie mit Ihren Instrumenten auf die Welt gekommen und hätten schon im Kindergarten zusammen gerockt. Die bisherigen Veröffentlichung der Band haben diese Energie aber nie adäquat eingefangen und so war von der neuen CD Einiges zu erwarten, denn erstmals wurde mit einem anderen Produzenten gearbeitet. Nach dem ersten Durchlauf der neun Songs fällt einem vor allem der verbesserte Sound auf, beim genaueren Hören kommen dann viele Details ans Tageslicht: Die Band hat stark am Riffing/Songwriting gearbeitet, nutzt das Potential der drei Gitarristen besser aus und überrascht mit im Bandkosmos neuen rockigem Riffing (wie z.B. beim grossartigen "Highway 69") und zärtlichem Klavier-/Effekte-Einsatz (beim über 10minütigen "emptiness/lost control"). Auch Sänger Michael Huber stösst in neue Gefilde vor, bei "Demons" dachte ich anfangs man hätte einen Gastsänger an Bord! Fazit: Die Band besinnt sich auf Ihre Qualitäten, tritt aber nicht auf der Stelle und hat mit "Last night on earth" sicherlich ihr bestes Album im Gepäck! Und sie ist entschlossen die Kunde unters Volk zu bringen, auf der Homepage stehen jetzt schon ca. 30 bestätigte Konzerte und im Herbst wird mit den Labelmates von Undertow über zwei Wochen lang getourt. (tj)

Helldriver Magazine "Natural Born Rockers", das sind End of Green seit über 10 Jahren. Denn wo andere deutsche Bands live irgendwie oft verkrampft rüberkommen und den sprichwörtlichen Stock im Arsch haben, legen die Göppinger seit jeher eine derart souveräne Performance auf die

Dieser Artikel wurde 830 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Michael (2002)
Interview: Interview mit dem Sad Sir. (2008)
Review: Dead End Dreaming, 2005 (tj)
Review: The Sick´s Sense, 2008 (tj)
Review: High Hopes In Low Places, 2010 (tj)
Review: The Painstream, 2013 (tj)