. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

End Of Green - High Hopes In Low Places

Label: Silverdust Records  •  VÖ-Datum: 20.08.2010 •  Genre: Darkrock  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  September 2010

Der Titel ist natürlich äußert kokett gewählt, denn die Göppinger Darkrocker haben sich längst aus dem Keller an die absolute Spitze ihres Genres hochgekämpft. Beim Vorgänger „The Sick’s Sense“ hat die Band erstmals mit dem Münchner Produzenten Corni Bartels zusammengearbeitet und in ihm offensichtlich einen verwandten Geist gefunden – denn bisher wurde nur sehr selten ein zweites Mal mit dem gleichen Produzenten gearbeitet. Der Opener „Blackened Eyes“ kommt noch etwas unentschlossen daher, „Godnight Insomnia“ ist dann auf dem zweiten Startplatz und mit überaus straightem Drumming und Ohrwurmrefrain aber schnell als offensichtlicher Singlekandidat zu erkennen. Beim ersten Durchlauf könnte man da noch etwas unsicher über den weiteren Verlauf des Albums sein, mit „Carpathian Gravedancer“ spielen Michelle Darkness & Co. dann aber gekonnt ihre Stärken aus. Tempomäßig wird nach der vorherigen rockigen Single deutlich auf die Bremse getreten, die Gitarren klagen ihr vielstimmiges Leid und Darkness schickt die Stimme in die dunkelsten Ecken seines Seelenkellers – etwa in den Bereich, wo die schweren Rotweine lagern. Bei so viel Schwärze passt dann auch das Wolfsgeheul im letzten Drittel optimal. Wobei, das abschließende Gitarrenmotiv erinnert etwas an Metallicas „The Unforgiven“. Ganz neue Töne schlägt dann „Under The Sway“ an: Riffing, die Schlagzeugarbeit und auch die gewählten Sounds zeugen vom Vertrauen, das die Band mittlerweile in Corni Bartels setzt. Da wurde im Studio wohl munter Equipment ausgetestet. An fünfter Stelle serviert die Band dann den Track, der einen final an den Haken bringt: „Tie Me A Rope... While You’re Calling My Name“. Eine Hymne, die es tatsächlich mit Übersongs wie “Drink Myself To Sleep” aufnehmen kann und konsequenterweise zur zweiten Single gekürt wurde. Top auch das treibende Titelstück mit den fast schon Western-Akzenten der Gitarre und den für die Band doch recht aggressiven Shouts. „An Awful Day“ könnte dann der optimale Soundtrack zum Aufwachen nach einer schlimmen Nacht sein, in der nichts so gelaufen ist, wie es sollte. Der hellere Refrain macht da dann kurz Hoffnung, bevor die Strophe sich wieder der Vornacht erinnert und ab der Hälfte dann ganz in der Art trauriger Seemänner gesummt wird. „Saviour“ überrascht mit Post-Core-artigem Riffing und herrlich majestätischem Refrain. Das abschließende „Starlight“ klingt dann nach The Police in Zeitlupe und wagt sich sogar in säuselnde, fast zuckrige UhhUhhUhhh-Regionen. Dank großem Refrain, brummelndem Bass und smart eingesetzter Hammond-Orgel geht auch das aber als eindrucksvoll gelungenes Experiment durch. In der Limited Box Edition kommt dieses Überalbum in edlem Schuber, der beim andächtigen Öffnen gleich drei Hüllen freigibt. Zuerst das Album, dann die Bonus CD „1996 – 2003 Releaded“ (wie geil ist denn der Titel bitte?, Anmerk. d. Verf.) mit zehn neu eingespielten Klassikern aus den genannten Jahren (alleine „I Hate“ ist schon die Anschaffung wert und auch sonst gibt es massig Überraschungen; von geänderten Harmonien bis zu neuen Texten) und zudem noch eine leere Hülle. Die kann man bei den Tourdates im Herbst/Winter 2010 mit einer 6-Track Cover-EP füllen, die es nur bei diesen Konzerten zu kaufen geben wird. Die Band besinnt sich imposant auf ihre Stärken, lehnt sich hier und da auch etwas in Sachen frischer Luft aus dem Fenster und liefert das Genre-Highlight 2010 ab – Platz 17 in den Deutschen Albumcharts! (tj)

2010-09-10 Helldriver Magazine Der Titel ist natürlich äußert kokett gewählt, denn die Göppinger Darkrocker haben sich längst aus dem Keller an die absolute Spitze ihres Genres hochgekämpft. Beim Vorgänger „The Sick’s Sense“ hat die Band erstmals mit dem Münchner Produzenten Corni Bartels zusammengearbeitet

Dieser Artikel wurde 296 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Michael (2002)
Interview: Interview mit dem Sad Sir. (2008)
Review: Last night on earth, 2003 (tj)
Review: Dead End Dreaming, 2005 (tj)
Review: The Sick´s Sense, 2008 (tj)
Review: The Painstream, 2013 (tj)