. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Neaera - Let The Tempest Come

Label: Metal Blade  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: 6.5 (2)  •  April 2006

Als Neaera ihr Debüt “The Rising Tide Of Oblivion” Anfang letzten Jahres über Metal Blade veröffentlichten ging ein kleines Raunen durch die Szene. Schließlich waren sie eine der ersten Bands die in der Hardcore Szene ein unbeschriebenes Blatt waren und direkt einen Deal mit einem großen Label, nämlich Metal Blade, am Start hatten. Eine Tatsache die nicht überall auf Wohlwollen stieß. Die Band musste sich den Respekt der Szene erst mühsam erarbeiteten was von dem eher durchschnittlichen Debüt nicht gerade erleichtert wurde. Inzwischen sind die Jungs aber wohl weitestgehend akzeptiert worden und können nun mit ihrem zweiten Werk beweisen was sie können. Gleich in den ersten Sekunden wird klar, dass Neaera wesentlich stärker von Death und Black Metal beeinflusst sind als die meisten anderen Metalcore Bands. Neaera machen keine Gefangenen, so viel steht angesichts des Härtgrads fest. Auf der Platte wimmelt es nur so von hymnischen Metalarrangements, ultrabrutalen Killerriffs, Blastbeats sowie melodischen Leads. Der Gesang besteht aus derben Grunts und fiesem Kreischen. Der „core“ Faktor ist jedoch immer deutlich in Form von fetten Grooves hörbar. Die Band hat große Fortschritte beim Songwriting gemacht. Das neue Material klingt wesentlich anspruchsvoller und vor allem auch eigenständiger und origineller als noch beim Debüt. Songs wie der Titeltrack, „God-Forsaken Soil“ oder „Desecrators“ lassen keine Fragen, dafür aber Münder offen. Einziges Manko könnte sein, dass es der Platte etwas an Abwechslung mangelt und über die gesamte Albumlänge leicht ermüdend wirkt. Etwas Auflockerung wäre sicher kein Fehler gewesen. Wer jedoch Bands wie Hevean Shall Burn, Fear My Thoughts, frühe Caliban oder Hypocrisy mag wird “Let The Tempest Come” dennoch lieben. (rg)

Helldriver Magazine Als Neaera ihr Debüt “The Rising Tide Of Oblivion” Anfang letzten Jahres über Metal Blade veröffentlichten ging ein kleines Raunen durch die Szene. Schließlich waren sie eine der ersten Bands die in der Hardcore Szene ein unbeschriebenes Blatt waren und

Dieser Artikel wurde 355 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Armamentarium, MP3
Download: Let The Tempest Come, MP3
Interview: Interview mit Sänger Benny. (2006)
Interview: Ausführliches Telefoninterview mit Sänger Benny. (2007)
Interview: ICQ Interview mit Gitarrist Tobias Buck. (2009)
Review: Let The Tempest Come, 2006 (tj)
Review: Armamentarium, 2007 (tj)
Review: Omnicide – Creation Unleashed, 2009 (tj)
Review: Forging The Eclipse, 2010 (tj)
Review: Ours Is The Storm, 2013 (rg)
Review: Ours Is The Storm, 2013 (tj)
Live-Review: 28.09.2005, Stuttgart - Universum