. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Neaera - Armamentarium

Label: Metal Blade  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 5.5 (1)  •  September 2007

Die Münsteraner Neaera haben sich gerade mal im Sommer 2004 gegründet und legen mit "Armamentarium" tatsächlich bienenfleißig schon ihr drittes Album vor. Aber wie heißt es so schön? Man soll das Eisen schmieden, so lange es heiß ist. Und noch ist Metalcore eben der heiße Scheiß! Obwohl die Szene mittlerweile heillos überlaufen ist, manches Label immer noch alles signt, was auch nur halbwegs nach Metalcore riecht und man selbst als interessierter Hörer langsam ernsthafte Probleme hat die einzelnen Combos verlässlich auseinander zuhalten ist ein Ende des Booms noch nicht in Sicht. Und anstatt sich Gedanken zu machen, was man denn machen könnte um sich gegen die Flut abzugrenzen, haben sich die Münsteraner darauf konzentriert, was sie am besten können und das im Gegensatz zum Vorgänger "Let The Tempest Come" in nur leicht modifizierter Art zu einem neuen Album geschmiedet. So könnte der Opener "Spearheading The Spawn" auch vom letzten Album sein, wenn es da nicht die ein oder andere kleine Veränderung gäbe. Am auffälligsten ist, dass die Gitarren noch tiefer gestimmt wurden, was dem Material gut zu Gesicht steht und die Sache schwerer macht. Des weiteren wirkt das Album noch düsterer und auch kompakter, was wohl beides auf den Erfahrungsschatz durch u.a. diverse Touren zurückzuführen sein dürfte. Und auch der Sound wurde trotz prinzipiell gleichem Aufnahmeteam noch mal verbessert. Hitzige Death Metal-Passagen treffen auf wuchtige Mosh-Parts, nichts wirklich neues, aber trotzdem gewohnt hochklassiges von Neaera! Stagnation auf hohem Niveau, wenn man es denn so ausdrücken möchte. (tj)

Helldriver Magazine Die Münsteraner Neaera haben sich gerade mal im Sommer 2004 gegründet und legen mit "Armamentarium" tatsächlich bienenfleißig schon ihr drittes Album vor. Aber wie heißt es so schön? Man soll das Eisen schmieden, so lange es heiß ist. Und noch

Dieser Artikel wurde 272 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Armamentarium, MP3
Download: Let The Tempest Come, MP3
Interview: Interview mit Sänger Benny. (2006)
Interview: Ausführliches Telefoninterview mit Sänger Benny. (2007)
Interview: ICQ Interview mit Gitarrist Tobias Buck. (2009)
Review: Let The Tempest Come, 2006 (rg)
Review: Let The Tempest Come, 2006 (tj)
Review: Omnicide – Creation Unleashed, 2009 (tj)
Review: Forging The Eclipse, 2010 (tj)
Review: Ours Is The Storm, 2013 (rg)
Review: Ours Is The Storm, 2013 (tj)
Live-Review: 28.09.2005, Stuttgart - Universum