. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Neaera - Forging The Eclipse

Label: Metal Blade  •  VÖ-Datum: 22.10.2010 •  Genre: Death / Black Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 5.25 (2)  •  Oktober 2010

Genau eine Minute lang dauert der atmosphärische Introtrack “The Forging”, eine Minute in der man noch mal durchatmen kann bevor dann knapp 40 Minuten die Keule geschwungen wird. Nicht umsonst bilden die Westfalen zusammen mit Maroon, Caliban und Heaven Shall Burn die absolute Speerspitze in Sachen Metalcore aus deutschen Landen. Der Vorgänger „Omnicide – Creation Unleashed“ erntete bei seiner Veröffentlichung vor ca. eineinhalb Jahren aber durchaus zwiespältige Reaktionen. Wobei bei den Fans wohl ohnehin auf ewig das Debüt „The Rising Tide Of Oblivion“ auf dem Thron sitzen wird; ihr fünftes Langeisen könnte an diesem Status aber erstmals etwas ändern. Das Quintett bringt seine Kunst auf den Punkt und hat, mit leichten Abstrichen beim etwas blassen Artwork, auf allen Positionen die Idealbesetzung gewählt. Aufgenommen wurde wieder bei Alexander Dietz (Heaven Shall Burn), wobei die Schlagzeugaufnahmen bei Altmeister Andy Classen über die Bühne gingen. Gemischt hat „Mr. Danish Dynamite“ Tue Madsen. Das „dreckige Dutzend“ demonstriert eindrucksvoll den Status und das Können der Band, mächtige Mosher, rasende Blastattacken und packende Melodien – und das alles gekonnt fokussiert und mit deutlich gesteigertem Black Metal-Anteil. Füller sucht man hier vergeblich. Songs jenseits der vier Minuten-Marke sind die Ausnahme, meist genügen den Jungs die idealen dreieinhalb Minuten um ins Schwarze zu treffen. Ab November dann mit u.a. Caliban und Soilwork auf ausgedehnter Europatour. Und, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: das fünfte Album in sechs Jahren Bandgeschichte! (tj)

2010-10-28 Helldriver Magazine Genau eine Minute lang dauert der atmosphärische Introtrack “The Forging”, eine Minute in der man noch mal durchatmen kann bevor dann knapp 40 Minuten die Keule geschwungen wird. Nicht umsonst bilden die Westfalen zusammen mit Maroon, Caliban und Heaven Shall

Dieser Artikel wurde 729 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Armamentarium, MP3
Download: Let The Tempest Come, MP3
Interview: Interview mit Sänger Benny. (2006)
Interview: Ausführliches Telefoninterview mit Sänger Benny. (2007)
Interview: ICQ Interview mit Gitarrist Tobias Buck. (2009)
Review: Let The Tempest Come, 2006 (rg)
Review: Let The Tempest Come, 2006 (tj)
Review: Armamentarium, 2007 (tj)
Review: Omnicide – Creation Unleashed, 2009 (tj)
Review: Ours Is The Storm, 2013 (rg)
Review: Ours Is The Storm, 2013 (tj)
Live-Review: 28.09.2005, Stuttgart - Universum