. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Donots - The Story So Far Ibbenbüren Chronicles

Label: GUN Records  •  Genre: Pop-Punk  •  Wertung:- / 7

User-Wertung: keine  •  November 2006

Nachdem sich die Donots von ihrem langjährigen Label GUN getrennt haben war es nur eine Frage der Zeit bis der Backkatalog für eine Best-Of Compilation ausgeschlachtet wird. Statt die Labelbosse eine seelenlose Compilation zusammenstellen zu lassen hat die Band die Sache aber selbst in die Hand genommen und eine für Fans durchaus interessante Veröffentlichung zusammen gebastelt. So sind auf zwei CDs insgesamt 31 Songs verteilt. Die erste CD enthält von der Band ausgesuchte Hits der gesamten Bandgeschichte. Vom Debüt „Better Days Not Included“ bis „Got The Noise“ finden sich Songs wie „Outshine the World“, “Whatever Happened To The 80s”, “Room With A View”, “Big Mouth” oder “Today”. Genauer betrachtet sind dies meist die Songs die damals als Singles erschienen sind. Somit dürfte dieser Part wohl auch den uninteressantesten (wohl aber nötigen) Teil der Veröffentlichung darstellen. Viel interessanter sind da die beiden brandneuen Tracks der Band. „Duck And Cover“ und „Play Dead“ zeigen die Donots von einer deutlich experimentierfreudigeren und erwachsenen Seite. Zwar sehr melodisch und eingängig aber deutlich erdiger und weniger dem typischen Pop-Punk Muster entsprechend. Man darf auf das neue Album als mehr als gespannt sein. Den Abschluss der ersten CD machen drei sehr gelungene Livemitschnitte von Taubertal Festival 2006. Die zweite CD beinhaltet insgesamt 16 B-Seiten von EPs, Singles, Session-Überbleibseln und Samplern. Darunter echte Perlen wie das Kassierer Cover „Ich töte meinen Nachbarn und verprügel seine Leiche“ und untypisch heftige Tracks wie „Backstabbing“. Bei einigen Tracks fragt man sich wirklich warum sie es nicht auf das jeweilige Album geschafft haben. Wie alle Best-Of Zusammenstellungen ist auch diese hier ein zweischneidiges Schwert. Die Band hat sich aber sehr viel Mühe gegeben (hab die interessanten Liner-Notes erwähnt?) um das Paket mit soviel Mehrwert wie möglich zu versehen. So sollte sich die Anschaffung für Fans also in diesem Fall doch lohnen. (rg)

Helldriver Magazine Nachdem sich die Donots von ihrem langjährigen Label GUN getrennt haben war es nur eine Frage der Zeit bis der Backkatalog für eine Best-Of Compilation ausgeschlachtet wird. Statt die Labelbosse eine seelenlose Compilation zusammenstellen zu lassen hat die Band die

Dieser Artikel wurde 722 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Ingo (2001)
Interview: E-Mail Interview mit Sänger Ingo (2000)
Interview: Ausführliches Interview mit Jan-Dirk und Guido zum neuen Album. (2008)
Review: Got The Noise, 2004 (rg)
Review: We´re not gonna take it, 2002 (rg)
Review: Coma Chameleon, 2008 (rg)
Review: The Long Way Home, 2010 (rg)
Review: Wake The Dogs, 2012 (rg)
Live-Review: 05.05.2008, Zürich - Abart