. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Donots - Got The Noise

Label: Supersonic / GUN  •  Genre: Pop-Punk  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juli 2004

Nach der letzten Veröffentlichung, der We´re Not Gonna Take It EP, genehmigten sich die Donots erstmal eine kleine kreative Pause. Jetzt erscheint nach zwei Jahren ihr neues Album „Got The Noise“. Die Scheibe wird auch gleich vom Titeltrack eröffnet, in dem die Band zeigt dass sie die Haarspray Metal Einflüsse von der EP noch nicht ganz hinter sich gelassen hat. Generell gibt sich die Band wieder etwas rockiger als auf dem letzten Album. Im Großen und Ganzen bieten die Songs jedoch gewohnte Donots-Kost. Simpler Pop-Punk mit eingängigen Melodien, einem Schuss rotziger Attitüde und Einflüssen von Samiam. Was sich beim letzten Album „Amplify the Good Times“ bereits angedeutet hatte wird nun bei „Got The Noise“ bittere Gewissheit. Die Band wiederholt sich und hat ihren Biss verloren. Die Songs auf „Got The Noise“ sind zwar handwerklich tadellos umgesetzt jedoch verfügt kaum einer über den Charme von dem die Band noch zu Pocketrock Zeiten reichlich hatte. Die Songs sind zwar catchy und nicht so offensichtlich auf Hit getrimmt, was positiv auffällt. Wirklich neue Ideen sucht man allerdings vergebens. Insgesamt ist das Album eher enttäuschend was wirklich sehr schade ist. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Donots ihre Live Qualitäten erhalten haben. (rg)

Helldriver Magazine Nach der letzten Veröffentlichung, der We´re Not Gonna Take It EP, genehmigten sich die Donots erstmal eine kleine kreative Pause. Jetzt erscheint nach zwei Jahren ihr neues Album „Got The Noise“. Die Scheibe wird auch gleich vom Titeltrack eröffnet, in

Dieser Artikel wurde 406 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Ingo (2001)
Interview: E-Mail Interview mit Sänger Ingo (2000)
Interview: Ausführliches Interview mit Jan-Dirk und Guido zum neuen Album. (2008)
Review: We´re not gonna take it, 2002 (rg)
Review: The Story So Far Ibbenbüren Chronicles, 2006 (rg)
Review: Coma Chameleon, 2008 (rg)
Review: The Long Way Home, 2010 (rg)
Review: Wake The Dogs, 2012 (rg)
Live-Review: 05.05.2008, Zürich - Abart