. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Donots - Coma Chameleon

Label: Solitary Man  •  Genre: Pop-Punk  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2008

Fast vier Jahre ist es her, da erschien das letzte Album der Donots "Got The Noise". Sicherlich kein schlechtes Album und auch keineswegs unerfolgreich, aber eben auch Sinnbild für die künstlerische Pop-Punk Sackgasse in die sich die Band langsam aber sicher manövrierte. Das hat die Band offensichtlich selbst realisiert und wagt nun den Neuanfang. Das rechtliche Tauziehen um aus dem Plattenvertrag mit Gun Records heraus zu kommen dauerte schließlich satte zwei nervenaufreibende Jahre. Während dieser Zeit reiften aber schon neue Songideen welche die Band nun in Form von Coma Chameleon veröffentlicht. Die lange Zeit in der die Songs gereift sind ist ihnen definitiv anzuhören. Die Band hat sich verändert, geht einen Schritt weiter und kann beileibe nicht mehr ganz so einfach in die Pop-Punk Schublade gesteckt werden. Tolle Songwriter waren die Jungs schon immer, aber auf dem neuen Album wächst die Band über sich selbst hinaus. Das neue Material klingt wesentlich vielfältiger, tiefgründiger und reifer aber gleichzeitig auch rauer, kantiger und hungrig. Ein echter Befreiungsschlag der vor neu gewonnener Kreativität sprüht und es trotzdem schafft die Trademarks beibehalten. Der Punk Einfluss ist deutlich zurück geschraubt worden, stattdessen wird ROCK heute groß geschrieben. Zuckersüße Melodien werden mit rauen Rockriffs gepaart, dazu darf auch gern mal ein Keyboard erklingen, Chorgesänge sind ebenso zu hören wie wummernde Bassläufe. Sänger Ingo setzt seine Stimme variabler und charismatischer als je zuvor ein. Die Donots machen vor nichts was dem Song dient halt. Das Konzept geht auf, die Band spannt großartige Melodiebögen, die Songs sind spannend und mitreißend arrangiert, warten mit unerwartet Wendungen auf und setzen sich schnell im Ohr fest. So ist Coma Chameleon ein wirklich großartiges Album geworden das alles was die Band jemals gemacht hat in den Schatten stellt. (rg)

Helldriver Magazine Fast vier Jahre ist es her, da erschien das letzte Album der Donots "Got The Noise". Sicherlich kein schlechtes Album und auch keineswegs unerfolgreich, aber eben auch Sinnbild für die künstlerische Pop-Punk Sackgasse in die sich die Band langsam aber

Dieser Artikel wurde 173 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Ingo (2001)
Interview: E-Mail Interview mit Sänger Ingo (2000)
Interview: Ausführliches Interview mit Jan-Dirk und Guido zum neuen Album. (2008)
Review: Got The Noise, 2004 (rg)
Review: We´re not gonna take it, 2002 (rg)
Review: The Story So Far Ibbenbüren Chronicles, 2006 (rg)
Review: The Long Way Home, 2010 (rg)
Review: Wake The Dogs, 2012 (rg)
Live-Review: 05.05.2008, Zürich - Abart