. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Beatsteaks - Limbo Messiah

Label: Warner  •  Genre: Punkrock  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Mai 2007

So, wie war das in der Schule noch bei Erörterungen? Für und wieder gegeneinander abwiegen und das, was überwiegt zum Schluss bringen, also mit den schwächeren Argumenten anfangen; ok, lets go! Der große und an sich einzige Haken am neuen Album ist, dass es trotz elf Songs nur schlappe 31 Minuten auf die Gesamtspielzeit-Waage bringt. Schlimmes hatte ich befürchtet als im Info gar Vergleiche zu den gerade wieder gern und viel zu oft zitierten Queen gezogen wurden (man denke nur an den nervenden Mika, die neuerdings dann doch etwas abgehobenen Muse oder die dem Bombast verfallenen My Chemical Romance, die sich alle hörbar im Queen-Wahn befinden), nachdem man sich dann aber die ersten Male das Haupthaare von den Songs hat föhnen lassen, steht fest: das hat nichts mit Nostalgie zu tun, das ist nicht die Nummer sicher nach dem chartstürmenden Vorgänger "Smack Smash", das ist charmanter Punkrock mit ganz viel Herzblut und nem Blubb frischer Ideen. Soundtechnisch erneut erfreulich wenig Gebonze - wo andere Gitarrenarmeen erklingen lassen, nehmen die Beatsteaks eher zu wenig davon auf. Ab und an ist es schön melancholisch ("Meantime", "Hail To The Freaks"), "Cut Off The Top" geht fast schon als Elektro-Nummer durch und versprüht dezentes Reggae-Meets-Faith No More-Flair und - natürlich - wurden auch die Gesäßtreter wie die erste Auskopplung "Jane Became Insane" oder "Soljanka" nicht vergessen. Und bitte unbedingt die paar Euro mehr für die Version mit Bonus-DVD investieren, hier gibts nämlich großes Entertainment in Form des über 40minütigen Films "Demons Galore": da legen sich die Gitarristen quasi Metallica-like auf die Therapeutencouch, man bekommt jede Menge Einblick in die Studioarbeit und Arnim lässt sich von Jürgen Vogel freundschaftliche Tipps in Bezug aufs Starsein geben...(tj)

Helldriver Magazine So, wie war das in der Schule noch bei Erörterungen? Für und wieder gegeneinander abwiegen und das, was überwiegt zum Schluss bringen, also mit den schwächeren Argumenten anfangen; ok, lets go! Der große und an sich einzige Haken am neuen

Dieser Artikel wurde 994 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Indifferent, MP3
Download: Indifferent (Demo Version), MP3
Interview: Interview mit Gitarrist Peter in Lindau (2004)
Interview: Interview mit Gitarrist Peter. (2002)
Interview: Interview mit Sänger Arnim und Gitarrist Peter (2001)
Interview: Interview mit Peter Baumann zum kommenden Album Boombox (2011)
Review: Die Wohnzimmer EP, 2002 (rg)
Review: Demons Galore EP, 2007 (tj)
Review: Kanonen auf Spatzen, 2008 (tj)
Review: Boombox, 2011 (tj)
Review: Muffensausen (CD & 2 DVDs), 2013 (tj)
Live-Review: 03.04.2007, Stuttgart - Die Röhre