. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Beatsteaks - Boombox

Label: Warner Music Group  •  VÖ-Datum: 28.01.2011 •  Genre: Punkrock And More  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2011

Nach dem schwierigen “Limbo Messiah”-Album nach dem Durchbruch mittels „Smacksmash“ gab's zuletzt eine selbstverordnete längere Pause. Und aus der melden sie sich jetzt mit einem Knall zurück! Im heimischen Proberaum zu Kreuzberg aufgenommen hört man eine authentische Band, die es gar nicht nötig hat, mittels Studiotricks einen auf dicke Hose zu machen, denn wenn die fünf Berliner (bzw. vier Berliner plus einem Exilschwaben) zusammenkommen (im Bestfall auf einer Bühne) fuppt es eben einfach. Die erste Single „Milk & Honey“ macht es sich schon seit Wochen im Gehörgang bequem und das Album bietet viel zum Entdecken und Lieben; könnte mir vorstellen, dass das ein wahrer Grower vor dem Herrn ist! Die unaffektierte Herangehensweise in Sachen Aufnahme lässt den Hörer quasi mitten in die spielende Band hineinwachsen, die Instrumente sind herrlich unaufgeblasen und doch wuchtig. Hier und da meint man auch kleinere Unsauberkeiten zu hören, alles sehr sympathisch. Die größte Entwicklung hat sicher Bassist Torsten Scholz gemacht, der hat die selbst verordnete Pause der Band nämlich genutzt um zweimal die Woche Bassunterricht zu nehmen – dem Lehrer wird sogar im Booklet gedankt. Aber auch sonst hat sich die Band munter und neugierig in diese und jene Richtung gewagt, Scheu gegenüber Neuem oder vermeintlichen Genregrenzen gab's bei den Jungs ja seither auch nicht. „Automatic“ fußt z.B. auf Reggae und hat jetzt schon riesige Chancen auf DEN Sommerhit 2011, beim Opener „Fix It“ wird munter mit Bottleneck gearbeitet und die wohl zweite Single „Cheap Comments“ leiht sich mal eben die Evergreen-Bassline von „Let’s Work Together“. Schön. Wie immer halt. Und: Auf der Single zu „Milk & Honey“ gibt’s neben den zwei Siegern des Coverwettbewerbs u.a. auch eine dolle Coverversion von „Head On“ (im Original von The Jesus & Mary Chain). (tj)

2011-02-06 Helldriver Magazine Nach dem schwierigen “Limbo Messiah”-Album nach dem Durchbruch mittels „Smacksmash“ gab's zuletzt eine selbstverordnete längere Pause. Und aus der melden sie sich jetzt mit einem Knall zurück! Im heimischen Proberaum zu Kreuzberg aufgenommen hört man eine authentische Band, die es

Dieser Artikel wurde 702 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Indifferent, MP3
Download: Indifferent (Demo Version), MP3
Interview: Interview mit Gitarrist Peter in Lindau (2004)
Interview: Interview mit Gitarrist Peter. (2002)
Interview: Interview mit Sänger Arnim und Gitarrist Peter (2001)
Interview: Interview mit Peter Baumann zum kommenden Album Boombox (2011)
Review: Die Wohnzimmer EP, 2002 (rg)
Review: Limbo Messiah, 2007 (tj)
Review: Demons Galore EP, 2007 (tj)
Review: Kanonen auf Spatzen, 2008 (tj)
Review: Muffensausen (CD & 2 DVDs), 2013 (tj)
Live-Review: 03.04.2007, Stuttgart - Die Röhre