. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Walls Of Jericho - With Devils Amongst Us

Label: Roadrunner Records  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  August 2006

Darauf haben sicher nicht wenige gewartet. Das neue Album von den Metalcore Schwergewichten Walls Of Jericho. Die Band hat es geschafft ihre Trademarks beizubehalten, sich aber dennoch ein Stückchen zu entwickeln. So klingen viele Songs deutlich rockiger und wirken direkter. Die Slayer Zitate wurden zugunsten griffiger Riffs zurückgeschraubt und auch die Metalcore Standard Stampfriffs, die es auf „All Hail The Dead“ noch stellenweise gab, sucht man inzwischen vergeblich. Der neue Drummer Justin setzt deutlich weniger auf Doubl-Bass Geballer als sein Vorgänger, was den Songs zusätzlich mehr Luft zum Atmen gibt. Ein echter Mitgröl Hit wie „Revival Never Goes Out Of Style“ vom Vorgänger gibt es zwar nicht mehr, dafür wurde aber der Sing-Along Anteil insgesamt erhöht und besser unter den Songs verteilt. Songs wie „A Trigger Full Of Promises“ und vor allem „The Haunted“ werden schnell zu Ohrwürmern. Von verminderter Härte kann jedoch nicht die Rede sein. Moshgranaten wie „I Know Hollywood And You Ain´t It“, “Try.Fail.Repeat” oder “Plastic” sprechen da eine deutliche Sprache. Shouterin Candace schreit sich wieder äußerst überzeugend die Seele aus dem Leib, lässt jedoch auch öfter als bisher cleane Vocals einfließen. Herausstehender Song der Platte und sicherlich Stein des Anstoßes für viele ist die Power-Rock Ballade „No Saving Me“, in der Candace beweist, dass sie tatsächlich richtig singen kann. Viele Die-Hard Metaller werden angesichts des Songs sicherlich die Nase rümpfen. Die Tatsache, dass der Song aber verdammt gelungen ist lässt sich aber nicht wegdiskutieren. Produktionstechnisch hat sich die Band unter den Fittichen von Ben Schigel ebenfalls verbessert. „With Devils Amongst Us“ zeigt Walls Of Jericho von einer deutlich gereiften Seite und ist eine absolut runde Sache geworden. (rg)

Helldriver Magazine Darauf haben sicher nicht wenige gewartet. Das neue Album von den Metalcore Schwergewichten Walls Of Jericho. Die Band hat es geschafft ihre Trademarks beizubehalten, sich aber dennoch ein StĂĽckchen zu entwickeln. So klingen viele Songs deutlich rockiger und wirken direkter.

Dieser Artikel wurde 357 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: A Trigger Full Of Promises, Video
Download: There's No I In Fuck You, Video
Interview: Interview mit Sängerin Candace (2004)
Interview: Kurzes Telefoninterview mit Sängerin Candace. (2006)
Review: All Hail The Dead, 2004 (rg)
Review: The Bound Feed The Gagged, 2007 (rg)
Review: Redemption, 2008 (rg)
Review: The American Dream, 2008 (rg)
Live-Review: 28.06.2007, Antwerpen - Hof Ter Loo
Live-Review: 17.10.2008, Stuttgart - Kulturhaus Arena
Live-Review: 02.07.2010, Roitzschjora - Flugplatz