. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Walls Of Jericho - All Hail The Dead

Label: Roadrunner Records  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Oktober 2004

Nachdem Walls Of Jericho im Jahr 2000 ihr Debüt „The Bound Feed The Gagged“ veröffentlichten wurde es ruhig um die Band. Aufgrund Probleme mit dem Lineup hat es fast drei Jahre gedauert bis die Band wieder von sich reden machte. Verstärkt mit ex-Catharsis Drummer Alexi bläst die Band um Frontfrau Candace wieder zum Angriff. Der Sound der Band hat sich zwar nicht grundlegend geändert, wurde jedoch um einige Elemente erweitert. Die Band bietet Metalcore der frühen Schule mit deutlichen Einflüssen von Slayer. Auf spielerisch höchstem Niveau prügelt sich die Band durch die Songs wobei es nur so von scharfen Breakdowns wimmelt für die andere Bands ihre Eltern verkaufen würden. Trotz der sehr metallischen Ausrichtung sind Walls Of Jericho jederzeit eindeutig als Hardcore Band zu erkennen. Beispielsweise schlägt die Band in dem Song „Revival Never Goes Out Of Style“ deutliche Youth Crew Töne an und webt diese meisterhaft in ihren Sound ein. Das Shouting von Frontfrau Candace geht durch Mark und Bein und steht in Sachen Durchschlagskraft um nichts ihren männlichen Kollegen nach. Doch auch sie lässt jetzt hier und da cleane Gesangsparts zu, die jedoch nie cheesy klingen. Mit „A Day An A Thousand Years” haben Walls Of Jericho einen Song der EP neu eingespielt und ihn mit der äußerst druckvollen Produktion der Platte veredelt. „All Hail The Dead“ ist von vorne bis hinten ein Knaller. Wer hier nicht mosht ist taub. (rg)

Helldriver Magazine Nachdem Walls Of Jericho im Jahr 2000 ihr Debüt „The Bound Feed The Gagged“ veröffentlichten wurde es ruhig um die Band. Aufgrund Probleme mit dem Lineup hat es fast drei Jahre gedauert bis die Band wieder von sich reden machte.

Dieser Artikel wurde 1068 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: A Trigger Full Of Promises, Video
Download: There's No I In Fuck You, Video
Interview: Interview mit Sängerin Candace (2004)
Interview: Kurzes Telefoninterview mit Sängerin Candace. (2006)
Review: With Devils Amongst Us, 2006 (rg)
Review: The Bound Feed The Gagged, 2007 (rg)
Review: Redemption, 2008 (rg)
Review: The American Dream, 2008 (rg)
Live-Review: 28.06.2007, Antwerpen - Hof Ter Loo
Live-Review: 17.10.2008, Stuttgart - Kulturhaus Arena
Live-Review: 02.07.2010, Roitzschjora - Flugplatz