. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Sick Of It All - Nonstop

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 31.10.2011 •  Genre: Hardcore  •  Wertung:- / 7

User-Wertung: keine  •  Oktober 2011

Sick Of It All sind die unbestrittenen Kings des New York Hardcore. Die Band existiert seit über 25 Jahren und lieferte in jeder ihrer Schaffensphase Klassiker ab. Egal ob während der wüsten Startphase, der Zeit beim Major Label, die eher experimentelle Phase bei Fat Wreck oder die aktuelle Hochdruck Zeit bei Century Media. Platten wie „Just Look Around“, „Scratch The Surface“, „Call To Arms“ sind Klassiker des Genres und aktuelle Scheiben wie “Death To Tyrants” auf dem besten Weg dorthin. Insbesondere die frühen Werke der Band können jedoch soundtechnisch nicht mehr mit aktuellen Produktionen mithalten und die Dynamik einiger Songs hat sich über die Zeit oft etwas verändert. Dem wollten die New Yorker jetzt Rechnung tragen und haben für „Nonstop“ einige Klassiker neu aufgenommen. Insgesamt wurden 20 Songs neu aufgenommen und mit einem modernen Sound veredelt. Am offensichtlichsten ist dies sicher für Songs vom Debüt. Tracks wie „Injustice System“, „Pushed Too Far“, “Ratpack”, “World Full Of Hate” „My Life“ und „Friends Like You“ profitieren am meisten von der Neuaufnahme. Daher stammt wohl auch der weitaus größte Teil der Songs (zehn Stück) vom Debüt. Dabei muss gesagt werden, dass trotz der deutlich besseren Produktion die Tracks dennoch ihren rauen Charakter behalten. Ebenfalls sehr profitiert haben die drei Tracks von „Just Look Around“ inklusive dem großartigen Titeltrack, der in der Neuauflage eine neue Brisanz bekommt. Als einziger Song von „Scratch the Surface“ wurde der Titelsong neu vertont. Hier erscheint die neue Version etwas heavier, wobei man das Potential in meinen Augen nicht voll ausgeschöpft hat. Die vier Songs von „Built To Last“ („Busted“, „Us vs. Them“, „Chip Away“ und „Built To Last“) sind sehr gut geworden, waren aber bereits im Original nicht zu verachten. Warum man “Sanctuary” neu aufgelegt hat, ist mir unklar. Das Original hat hier deutlich mehr Charme. Zu guter Letzt wurde noch „Relentless“ von „Life On The Ropes“ erneuert, was zwar ein recht neuer Song ist, der so jedoch zunehmend an Wucht gewinnt. Fans kommen an „Nonstop“ keinesfalls vorbei. Die Platte ist ein deutlich cooleres Produkt als eine schnöde Best-Of Compilation. (rg)

2011-11-13 Helldriver Magazine Sick Of It All sind die unbestrittenen Kings des New York Hardcore. Die Band existiert seit über 25 Jahren und lieferte in jeder ihrer Schaffensphase Klassiker ab. Egal ob während der wüsten Startphase, der Zeit beim Major Label, die eher

Dieser Artikel wurde 105 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Potential For A Fall, MP3
Download: Relentless, MP3
Download: Scratch The Surface, MP3
Download: The Future Is Mine, MP3
Interview: Doppel Interview mit Rob von Most Precious Blood und Lou von Sick Of It All. (2004)
Interview: Ausführliches Interview mit Sänger Lou. Mit Statements zur Szene, 11. September und Live in a dive. (2002)
Interview: Interview mit Gitarrist Pete (2000)
Interview: Interview mit Bassist Craig (2004)
Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Lou zu "Based On A True Story" (2010)
Review: Life On The Ropes, 2003 (rg)
Review: Outtakes For The Outcast, 2004 (rg)
Review: Death To Tyrants, 2006 (rg)
Review: Based On A True Story, 2010 (rg)
Live-Review: 18.06.2004, Freiburg - Haus Der Jugend
Live-Review: 14.05.2002, Lindau - Vaudeville
Live-Review: 03.07.2007, Lindau - Club Vaudeville
Live-Review: 15.09.2007, Hasselt - Muziek-O-Droom
Live-Review: 02.07.2010, Roitzschjora - Flugplatz