. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Haunted - The Dead Eye

Label: Century Media  •  Genre: Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2006

Auf dieses Album waren sicherlich nicht wenige Fans gespannt. Das letzte Album „rEVOLVEr“ lies schon vermuten, dass die Band Bock auf Weiterentwicklung hat und Sänger Dolving gab bereits im Vorfeld zu Protokoll, dass die Fans das Album hassen könnten. Da hat er sich nach meinem Ermessen jedoch etwas zu große Sorgen gemacht. Denn dieses Album muss man als Fan von The Haunted lieben. Etwas Offenheit sollte man jedoch mitbringen, denn die Band macht einen großen Schritt nach vorne. Zwar kommen die typischen Stilelemente von The Haunted nach wie vor im Sound vor, werden jedoch von etlichen neuen Komponenten ergänzt. So finden sich neben aggressiven Up-Tempo Thrash-Nackenbrechern immer mehr Melodien, Fragmente von Stoner-Rock, derbe Grooves und gar leise Töne. Die Band setzt deutlich öfter auf Dynamik, spannt geschickt Spannungsbögen und arrangiert die Songs sehr clever. In manchen Momenten bekommen The Haunted den Anstrich einer traditionellen Rock- statt Metal-Band. Die augenscheinlichste Weiterentwicklung hat aber Sänger Dolving durchgemacht. Er setzt seine Stimme wesentlich öfter als je zuvor zum klaren Singen ein. Seine Gesangparts klingen jedoch nie cheesy oder poppig wie man es von vielen Metalcore Bands kennt. Die Songs bleiben immer sehr düster und oft mysteriös. Auch lyrisch hat Dolving einen Schritt gewagt und schreibt heute entfesselnd offene und ehrliche persönliche, selbstreflektierende Texte. Die Weiterentwicklungen stehen der Band äußerst gut zu Gesicht. Das Album klingt sehr modern und absolut eigenständig. Die Songs sind ausschließlich großartig. „The Dead Eye“ ist für The Haunted ein ähnlicher Quantensprung wie es „White Pony“ für die Deftones war. Der Weg in den Metalolymp ist jedenfalls geebnet. (rg)

Helldriver Magazine Auf dieses Album waren sicherlich nicht wenige Fans gespannt. Das letzte Album „rEVOLVEr“ lies schon vermuten, dass die Band Bock auf Weiterentwicklung hat und Sänger Dolving gab bereits im Vorfeld zu Protokoll, dass die Fans das Album hassen könnten. Da

Dieser Artikel wurde 405 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Marco Aro (2003)
Interview: Interview zum neuen Album Revolver (2005)
Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Frontmann Peter zu "The Dead Eye" (2006)
Interview: Sehr unterhaltsames Interview mit Gitarrist Jensen. (2008)
Review: One Kill Wonder, 2003 (rg)
Review: rEVOLVEr, 2004 (rg)
Review: The Dead Eye, 2006 (tj)
Review: Versus, 2008 (tj)
Review: Road Kill, 2010 (rg)
Review: Unseen, 2011 (tj)
Review: Exit Wounds, 2014 (rg)