. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Haunted - rEVOLVEr

Label: Century Media  •  Genre: Thrash Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  Oktober 2004

The Haunted konnten sich auf ihren vergangenen drei Platten stetig steigern und der letzte Output “One Kill Wonder” steckte voller Nackenbrecher. Pünktlich zu den Aufnahmen zum neuen und vierten Album ist original Sänger Peter Dolving wieder zur Band zurückgekehrt, der sich etwas vielseitiger zeigt als bisher. The Haunted legen mit dem Opener „No Comprimise“ nur bedingt die Marschrichtung fest. Die Band ist zwar ihren Wurzeln treu geblieben und bietet heftigen Thrash Metal an der Grenze zum Death Metal, allerdings stehen der Titel und dessen seltsame Schreibweise nicht als hohle Phrase da. Die Band hat eine deutliche Entwicklung durchgemacht. Es schleichen sich jetzt häufiger Melodien ein und die Songs sind noch eingängiger geworden ohne allerdings an Energie zu verlieren. Auch die Hardcore Einflüsse in ihrem Sound hat die Band deutlich gesteigert. So entfesseln sie monströse Grooves wie man sie selten hört. Eine weitere Überraschung hält der Song „Abysmal“ bereit. Dolving singt hier im Intro mit cleaner Stimme und wird dabei von Seasons In The Abyss artigem Gitarren begleitet. Vielfältigkeit hat sich Band auf die Fahnen geschrieben. So wechseln sich hasserfüllte Knüppelsongs mit Groove-Monstern ab wobei immer wieder düster atmosphärische Parts eingestreut werden. Ein Höhepunkt ist schließlich das Duett mit Sick Of It All Sänger Lou Koller bei „Who Will Deceide“. „rEVOLVEr“ ist damit die wohl die am weitesten ausgereifte Platte der Schweden und ein Knaller von vorne bis hinten. Sollte man haben. (rg)

Helldriver Magazine The Haunted konnten sich auf ihren vergangenen drei Platten stetig steigern und der letzte Output “One Kill Wonder” steckte voller Nackenbrecher. Pünktlich zu den Aufnahmen zum neuen und vierten Album ist original Sänger Peter Dolving wieder zur Band zurückgekehrt, der

Dieser Artikel wurde 97 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Marco Aro (2003)
Interview: Interview zum neuen Album Revolver (2005)
Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Frontmann Peter zu "The Dead Eye" (2006)
Interview: Sehr unterhaltsames Interview mit Gitarrist Jensen. (2008)
Review: One Kill Wonder, 2003 (rg)
Review: The Dead Eye, 2006 (rg)
Review: The Dead Eye, 2006 (tj)
Review: Versus, 2008 (tj)
Review: Road Kill, 2010 (rg)
Review: Unseen, 2011 (tj)
Review: Exit Wounds, 2014 (rg)