. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Haunted - Versus

Label: Century Media  •  Genre: Modern Thrash  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 5 (1)  •  September 2008

Deutlich anders als der Vorgänger "The Dead Eye" kommt die neue Abrissbirne der Schweden daher; und doch ist die Band direkt ab der ersten Sekunde eindeutig erkennbar - und an sich ist das allein heutzutage schon ein Verdienst! Der Vorgänger war düsterer und breiter gefächert, mit "Versus" rudert die Band ein paar Schläge zurück und steigt, ganz dem Albumtitel entsprechend, nur in den Ring um die Halle nach 11 Runden (in der limitierten Version geht der Fight sogar über 14 Runden!) mit einem deutlichen KO-Sieg zu verlassen. Der übercool "Moronic Colossus" betitelte Opener gibt den weiteren Verlauf der Begegnung vor, kraftvolle Schläge von den Musikern und ein Dolving, dem das Adrenalin scheinbar aus den Ohren und Haarwurzeln quillt, der ständig hyperaktiv auf den Zehnspitzen tänzelt und knurrend, keifend und brüllend über den Gegner kommt. "Pieces" kommt dann etwas gemächlicher aber nicht weniger kräftig daher, immer in Bewegung bleiben! Selbst die Soli sind interessant und werden nicht übertrieben. "Trenches" fasziniert mit eingängiger Gitarrenarbeit und einem coolen, hymnischen "Spieglein, Spieglein an der Wand"-Mittelteil. "Skuld" kommt dann nach etwa der Hälfte des Albums mit Klavier, wenig Gitarre und Sprechgesang dramatisch-drohend und düster daher (singt da jemand schwedisch im Mittelteil?), ein cooler Einschub zum (kurzen) Verschnaufen - ganz früher hat man da die Platte umgedreht! "Crusher" macht seinem Namen alle Ehre und bringt den Gegner mal wieder benommen zum taumeln. "Rivers Run" ist der längste Song des Albums und wird dementsprechend auch etwas dramatischer aufgebaut und ist erneut eher im Midtempo angesiedelt - die "Ballade" des Albums. Mit "Versus" schließen The Haunted an alte Glanzzeiten an und setzen ein vehementes Ausrufezeichen hinter die Relevanz der Band, die in den letzten Monaten vielleicht etwas hinter dem Reunion-Rummel um At The Gates verblasst war. Und Technik (Beinarbeit!) ist ja bekanntlich auch wichtig, so hat sich die Band entschlossen, mehr Gewicht auf die Energie des Ensembles und der Livesituation zu legen anstatt alles nacheinander und hyperperfekt glattgebügelt in den Computer zu spielen. Somit überzeugt das Album vielleicht nicht gerade durch ausgefuchste und vielschichtige Arrangements, reißt einen aber ob des knarzigen Livesounds und des immensen Energielevels total mit. (tj)

Helldriver Magazine Deutlich anders als der Vorgänger "The Dead Eye" kommt die neue Abrissbirne der Schweden daher; und doch ist die Band direkt ab der ersten Sekunde eindeutig erkennbar - und an sich ist das allein heutzutage schon ein Verdienst! Der Vorgänger

Dieser Artikel wurde 117 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Marco Aro (2003)
Interview: Interview zum neuen Album Revolver (2005)
Interview: Ausführliches Interview mit Frontmann Peter zu "The Dead Eye" (2006)
Interview: Sehr unterhaltsames Interview mit Gitarrist Jensen. (2008)
Review: One Kill Wonder, 2003 (rg)
Review: rEVOLVEr, 2004 (rg)
Review: The Dead Eye, 2006 (rg)
Review: The Dead Eye, 2006 (tj)
Review: Road Kill, 2010 (rg)
Review: Unseen, 2011 (tj)
Review: Exit Wounds, 2014 (rg)