. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Terror - Always The Hard Way

Label: Roadrunner Records  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  August 2006

Die mächtigen Terror sind wieder zurück. Nach ihrem großartigen Debüt „One With The Underdogs“ und zahlreichen Touren haben sich die Jungs um ex-Buried Alive Sänger Scott Vogel zu einer der wichtigsten Hardcore Bands gemausert. Das Besetzungskarussel hat sich gedreht und mit Martin Steward (Gitarre, ex-Donnybrook) und Jonathan Buske (Another Victim, The Promise, Rag Men) sind zwei neue Mitglieder in der Mannschaft. Das neue Werk von Terror verfolgt denselben Weg wie der Vorgänger, legt aber in Punkto Aggressivität noch einen Scheit nach. Die Songs klingen wütender und noch bissiger. Songs wie „Spit My Rage“ von „One With The Underdogs“ können als Referenz für die Marschrichtung herangezogen werden. Doch auch im groovenden Midtempo sind Terror über alle Zweifel erhaben. Ansonsten gibt es wie man es von Terror gewohnt ist haufenweise griffige Riffs direkt in die Fresse, Breakdowns Galore, Crewshouts und Sing-Alongs. Alles so tight und energiegeladen gespielt wie man es selten hört und in eine superfette Zeuss-Produktion verpackt. Frontmann Scott Vogel beweist mit seinem Gebrüll, dass er neben Jamie Hatebreed oder Freddy Madball wohl einer der besten Shouter im Hardcore ist. Textlich werden wieder typische Terror-Themen wie soziale Missstände, persönliche Probleme, Rassismus und die Szene behandelt. Die Texte werden sogar von Scott im Booklet mit Linernotes versehen. Songs wie der Titeltrack, „Last Of The Diehards“ oder „Test My Convictions“ sind absolute Terror-Hymnen. Wobei eigentlich jeder der 14 Songs beweist warum die Band in der ersten Liga spielt. Gastauftritte gibt es diesmal von Eddie von Leeway und Aaron von Death Threat. Klar, auch Terror erfinden den Hardcore nicht neu und sind dabei auch noch superprollig, aber sie verfügen ausschließlich über starke Songs und spielen diesen Sound mit soviel Inbrunst und Energie, man muss die Band einfach abfeiern. So ist „Always The Hard Way“ jetzt schon einer der Höhepunkte des Jahres in diesem Genre. (rg)

Helldriver Magazine Die mächtigen Terror sind wieder zurück. Nach ihrem großartigen Debüt „One With The Underdogs“ und zahlreichen Touren haben sich die Jungs um ex-Buried Alive Sänger Scott Vogel zu einer der wichtigsten Hardcore Bands gemausert. Das Besetzungskarussel hat sich gedreht und

Dieser Artikel wurde 714 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Can I Say, MP3
Download: keep your mouth shut, MP3
Download: Lowest Of The Low, MP3
Download: Out Of My Face, MP3
Interview: Email Interview mit Frontmann Scott Vogel. (2003)
Interview: Gespräch mit Gitarrist Dough zum Stand der Dinge (2006)
Interview: Kurzes Interview mit Scott Vogel. (2008)
Review: Lowest of the low, 2003 (rg)
Review: One With The Underdogs, 2004 (rg)
Review: Rhythm Amongst The Chaos, 2008 (rg)
Review: The Damned, The Shamed, 2008 (mo)
Review: Keepers Of The Faith, 2010 (rg)
Review: Live By The Code, 2013 (rg)
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager
Live-Review: 28.06.2007, Antwerpen - Hof Ter Loo
Live-Review: 03.07.2007, Lindau - Club Vaudeville
Live-Review: 17.10.2010, Aachen - Musikbunker