. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Terror - Lowest of the low

Label: Bridge Nine  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2003

Sind wir mal ehrlich, au├čer den neuen Releases von Hatebreed, Hope Consiracy und vielleicht Death Thread gab es letztes Jahr im eher traditionellen Hardcore Bereich wenig sensationelles zu verbuchen. Kaum hat das neue Jahr begonnen kommen Terror mit einer MCD um die Ecke gebogen die locker mal eben den Grossteil dessen was sich Hardcore nennt in den Schatten stellt. Das Deb├╝t der Band um den Buried Alive Frontman Scott Vogel hat derma├čen Pfeffer im Arsch, dass es ohne Probleme neben oben genannten Bands stehen kann. Die neun Songs bieten ├╝berwiegend flotten Hardcore der alten schule der jedoch hier und da mit metallischen Elementen, in Form von rhythmischen Breakdowns, angereichert wurde. Neu erfunden wird das Rad hier sicherlich nicht, die Band kn├╝ppelt sich aber absolut tight durch die Songs w├Ąhrend S├Ąnger Vogel seine schlechte Laune absolut ├╝berzeugend in die Welt hinaus br├╝llt. Nach nur knapp 15 Minuten ist alles vorbei und man f├╝hlt sich gen├Âtigt erneut auf de Play-Taste zu dr├╝cken...und wieder...und wieder. "Lowest of the low" ist also ein absolut ├╝berzeugendes Deb├╝t, dass der HC-Gemeinde den n├Âtigen Tritt in den Arsch gibt und beweist, dass man auch ohne ├╝bertriebene Metaleinfl├╝sse verdammt Heavy sein kann. Bitte mehr davon. (rg)

Helldriver Magazine Sind wir mal ehrlich, au├čer den neuen Releases von Hatebreed, Hope Consiracy und vielleicht Death Thread gab es letztes Jahr im eher traditionellen Hardcore Bereich wenig sensationelles zu verbuchen. Kaum hat das neue Jahr begonnen kommen Terror mit einer MCD

Dieser Artikel wurde 604 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsńchliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Can I Say, MP3
Download: keep your mouth shut, MP3
Download: Lowest Of The Low, MP3
Download: Out Of My Face, MP3
Interview: Email Interview mit Frontmann Scott Vogel. (2003)
Interview: Gesprńch mit Gitarrist Dough zum Stand der Dinge (2006)
Interview: Kurzes Interview mit Scott Vogel. (2008)
Review: One With The Underdogs, 2004 (rg)
Review: Always The Hard Way, 2006 (rg)
Review: Rhythm Amongst The Chaos, 2008 (rg)
Review: The Damned, The Shamed, 2008 (mo)
Review: Keepers Of The Faith, 2010 (rg)
Review: Live By The Code, 2013 (rg)
Live-Review: 23.05.2006, ZŘrich - Rohstofflager
Live-Review: 28.06.2007, Antwerpen - Hof Ter Loo
Live-Review: 03.07.2007, Lindau - Club Vaudeville
Live-Review: 17.10.2010, Aachen - Musikbunker