. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Terror - Keepers Of The Faith

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 31.08.2010 •  Genre: Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6.5 (2)  •  August 2010

Terror sind in der internationalen Hardcore Szene inzwischen eine Institution. Mit ihrer ersten EP „Lowest Of The Low“ hat die Band aus Los Angeles Maßstäbe in Sachen Intensität gesetzt und auch mit den folgenden Veröffentlichungen eine beständig hohe Messlatte halten können. So richtig konnten sie aber nie an die Power ihrer ersten EP anknüpfen. Auf ihrem letztes Album „The Damned, The Shamed“ öffnete sich die Band dezent neuen Einflüssen in Form von Melodien und Thrash Metal. Das neue Album, plakativ „Keepers Of The Faith“ betitelt, scheint nun das Beste der EP und des letzten Albums zu vereinen. Das Album klingt intensiver, direkter und wilder und kommt tatsächlich näher an das Debüt heran als jemals zuvor. Doch auch die Erfahrungen vom Vorgänger sind wieder eingeflossen. So ist nach wie vor ein deutlicher Thrash Einfluss zu spüren, der sich auch im einen oder anderen Solo, das deutlich näher an klassischem Rock ist als Metal oder Hardcore, äußert. Auch wirken die neuen Songs oft eingängiger als je zuvor und auch schleichen sich immer wieder Melodien in den bekannten Dampfhammer-Sound der Band ein. Man kann nicht sagen, die Band habe sich neu definiert, aber dennoch haben sie sich in ihrem engen Stilrahmen weiterentwickelt und ihren Sound weiter verfeinert. Terror sparen natürlich nicht mit ihren Trademarks; tighte Riffs, messerscharfe Breakdowns, hymnische Sing-alongs und der eindringlichen Stimme von Brüllwürfel Scott Vogel. Songs wie der Titeltrack, „You´re Caught“ oder „Dead Wrong“ haben alle das Zeug zu neuen Pit-Hits. Gastauftritte gibt es von H2O Frontmann Toby Morse. „Keepers Of The Faith“ ist somit ein weiteres starkes Album in der Diskographie der Band. Es ist cool zu sehen, wie viel Power nach all den Jahren noch in den Jungs steckt. (rg)

2010-09-10 Helldriver Magazine Terror sind in der internationalen Hardcore Szene inzwischen eine Institution. Mit ihrer ersten EP „Lowest Of The Low“ hat die Band aus Los Angeles Maßstäbe in Sachen Intensität gesetzt und auch mit den folgenden Veröffentlichungen eine beständig hohe Messlatte halten

Dieser Artikel wurde 768 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Can I Say, MP3
Download: keep your mouth shut, MP3
Download: Lowest Of The Low, MP3
Download: Out Of My Face, MP3
Interview: Email Interview mit Frontmann Scott Vogel. (2003)
Interview: Gespräch mit Gitarrist Dough zum Stand der Dinge (2006)
Interview: Kurzes Interview mit Scott Vogel. (2008)
Review: Lowest of the low, 2003 (rg)
Review: One With The Underdogs, 2004 (rg)
Review: Always The Hard Way, 2006 (rg)
Review: Rhythm Amongst The Chaos, 2008 (rg)
Review: The Damned, The Shamed, 2008 (mo)
Review: Live By The Code, 2013 (rg)
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager
Live-Review: 28.06.2007, Antwerpen - Hof Ter Loo
Live-Review: 03.07.2007, Lindau - Club Vaudeville
Live-Review: 17.10.2010, Aachen - Musikbunker