. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

System Of A Down / Dillinger Escape Plan /

14.03.2002, Böblingen, Sporthalle

Mein Erstaunen war groß als Ich irgendwo gehört hatte, dass meine Faves Dillinger zusammen mit den (Nu)Metal - Überfliegern des letzten Jahres auf Tour kommen würden. Seit einer Weile läuft die system of a Down Single "chop suey" ja auch auf den Musiksendern zur prime time zwischen dem Popgesülze rauf und runter. Dementsprechend waren dann alle Karten für das Kongresszentrum ruckzuck weg, und das Konzert wurde in die noch größere Sporthalle in Böblingen verlegt. Als ich gegen 7 ankam ging es in und um der Halle schon zu wie auf dem Oktoberfest, vom Skin über den NewMetal-Fuzzi bis zum Hardcore-Kid war hier fast alles vertreten. Beim Merchandising Stand befiel mich blankes Grauen: 30 für ein Dillinger Shirt, dafür hätte man auf ihrer Tor mit Botch vorletztes Jahr wahrscheinlich 2 Shirts und ne Platte bekommen! Naja, was will man machen... Irgendwann ging es dann mal los, Dillinger legten wie immer ein ober-heftiges Brett hin ,technisch absolut perfekt. Der neue Sänger machte auch noch ne gute Figur, schmiss sich auf den Bühnenboden und ins Publikum und tobte durch die Gegend dass es eine wahre Freude war. Sehr nett auch die Samples und Elektro-Spielereien zwischen den Songs sowie die coole Lightshow. Negativ fiel hier lediglich auf, dass der Gesang dank des Sounds ab und zu etwas schwachbrüstig rüber kam, was Gott sei dank aber nicht so auffiel. Die Reaktion des Publikums, bei dem ein Grossteil wahrscheinlich die System of a Down CD im Regal zwischen Nickelback und Bravo Hits 23 geklemmt hatte, reichte von offener Ablehnung ("Der schreit ja nur...") bis zu blankem Hass ("Was für Wixer!"). Nach der Umbaupause waren dann aber auch diese Menschen glücklich, denn System of a Down spielten all die tollen Hits die wir aus unserer Lieblings" Alternative" Disco kennen, sowie noch einiges vom ersten Album. da fand selbst ich der ich die Sache aus sicherer Entfernung von der Tribüne aus beobachtete nichts zu meckern: Sound glasklar, Lichtshow gut, und die Band hampelte rum als wäre es das letzte Mal. sehr lustig auch der Rumpelstilzchen-Tanz den Sänger Serj aufs Parkett legte...Irgendwann gegen 12 (oder so) war dann Schicht und 23 ärmer verließ ich den Tatort. Ach ja, Gruß noch an den bebrillten Hippie der mir während des S.o.a.D Auftritts die ganze zeit die Texte falsch(!) von hinten ins Ohr jaulte, und erst nach diversen bösen Blicken und Drohungen meinerseits Ruhe gab. (ds)

Dieser Artikel wurde 564 mal gelesen