. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Raised Fist / Nine / Within Reach /

28.09.2001, Biberach, Abdera

Auf dieses Schweden-Package hatte ich mich schon die ganze Woche gefreut, und - wie sich herausstellte - zurecht. Die Show wurde von Within Reach eröffnet, von denen ich schon wusste, dass sie ihren Stil der alten Schule etwas geändert hatten und sich jetzt wesentlich rockiger präsentieren würden. Und so gaben die fünf Jungs, bis auf wenige Ausnahmen, nur Songs von der neuen Platte zum Besten, dies aber mit viel Energie und sichtlich Spass am Spielen. Allerdings hatten sie mit ihrem Sound etwas Pech, aber dennoch kann man ihren Auftritt als gelungenen Einstieg in den Abend bezeichnen. Nun stürmten Nine die Bühne. Mit wesentlich besserem Sound, als ihre Vorgänger, gelang es ihnen das Publikum sofort an sich zu binden. Der noisige Stil der Schweden, der viel Aggressivität vermittelt, verfehlte seine Wirkung nicht: Die Leute gingen ab und man sah einige blutende Nasen. Zuerst dachte ich, dass Raised Fist eventuell Probleme haben würden, dies zu toppen, aber weit gefehlt. Bereits ab dem ersten Akkord stand fest, dass dies ein ganz besonderer Auftritt werden würde! Mit superfettem Sound und heftigst gut gespielten Stücken, ließen sie keinen Zweifel daran, dass sie das "Abdera" auseinander nehmen wollten. Die neuen Songs sind fast noch besser als das alte Material, sodass trotz einer ganzen Stunde Bühnenpräsenz absolut keine Langeweile aufkam. Auch der Kontakt zum Publikum war derart gewährleistet, dass die Besucher gar nicht anders konnten, als sich von der guten Laune der Band mitreißen zu lassen. Außerdem boten Raised Fist von der Intensität und Spielfreude her, eine der besten Hardcore-Shows, die ich seit langem gesehen habe. Als sie als letztes Stück der Zugabe noch ihr Gorilla Biscuits Cover ‚New Direction' spielten, war auch der letzte Besucher schweißgebadet. Dies war definitiv eines der besten Konzerte, die ich je besucht habe! Wahnsinn!!! (cj)

Dieser Artikel wurde 446 mal gelesen