. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

and you will know us by the trail of dead / Mignon /

08.12.2004, Berlin, Maria am Ufer

Der Maria am Ufer bzw. am Ostbahnhof-Club ist ein schöner, vielleicht etwas unpraktisch aufgeteilter Club, in dem an diesem Abend schätzungsweise 600 Leute am Start waren – und das obwohl das neue Album der Headliner noch gar nicht veröffentlicht wurde.
Vorgruppe gabs nicht, wohl aber eine Vorfrau und die hieß Mignon (ob das nun von der Batterie oder dem Filet kam, ließ sich nicht mehr feststellen). Wir haben die Lady leider (?) verpasst, laut Augenzeugen wars ein bisschen wie Peaches und lustig (sic!) – ist Peaches lustig?

Gegen 22.15 Uhr gingen T.O.D. dann nach den ewig unverständlichen „Check, one, two“-Roadie-Spielchen (die haben doch vorher nen Soundcheck gemacht, das ist immer pure Poserei) auf die Bühne und gleich zu Anfang fiel mal auf, dass da einer zu viel am Start war, aber schließlich standen da ja auch zwei komplette Drumkits auf der Bühne und somit brauchte man ja Verstärkung. Mit erfreulich gutem Sound startete die Band mit einem neuen, rein instrumentalen Song ins Set und schoben im Anschluss gleich noch nen neuen Song hinterher, der wunderbar die Möglichkeiten von zwei Drummern ausnutzte. War auch ein interessant anzuschauendes Phänomen, manchmal hatte man den Eindruck, dass der Drummer vor nem Spiegel spielt und man ihn deswegen doppelt sieht...
Als dritten Songs gabs dann „It was there that I saw you“ vom Überalbum „Source, Tags & Codes“. Über den kompletten Set hielten sich die neuen Songs mit den „Source...“-Songs in etwa die Waage und wurden durch Tracks vom Debut „Madonna“ und sogar einem von der „The Secret of Elena’s Tomb“-EP ergänzt. Der zweite Drummer wurde auch bei einigen älteren Songs integriert und bereicherte diese. Auch die von früheren Auftritten bekannten Wechselspielchen an den Instrumenten wurden oft und gerne gebracht, meist tauschte der Drummer mit dem Gitarristen/Sänger, bei einem Song war der neue Drummer gar alleiniger Schlagzeuger und der sonstige Drummer schnappte sich nur ein Mikro und war somit zusätzlicher Sänger... Instrumental setzte man auf Retro-Instrumente, herausragendstes Instrument war sicherlich die doppelhälsige, rote SG-Klampfe, deren oberer Hals ne 12-Saitige war.
Neu waren mir auch die Keyboards und andere elektronischen Geräte, die hinter den Drumkits standen und in die neuen Songs eingebaut wurden, eine Textzeile von nem neuen Song ist mir noch gut in Erinnerung: „I fuckin love you, I fuckin love you, I'll fuckin Kill you with my bare hands“ – was bin ich gespannt auf das neue Album!
Ansonsten glänzten die Sänger durch launige Ansagen (“this is the first Song we wrote when we moved to a little town called Austin, Texas”, “the Texas-Two-Step, it's quite easy to do, first step: jump up, second step: come down - I wonder, if you can do it”) und posten die Herren was das Zeug hielt (auf seitlichen Boxen rumturnen, Mitmusiker anrempeln, Fist in the Air, in die Luft gereckte bzw geworfene Sticks, vom Publikum tragen lassen usw.), rockten sich aber auch sprichwörtlich den Arsch ab, schwitzten wie die Schweine und gaben wirklich alles (natürlich mit Ausnahme des zweiten Gitarristen, der der ruhende Pol der Band zu sein scheint und kaum abgeht).
Die Jungs sind ja auch für ihre Equipment-zerlegenden Live-Shows bekannt und bereits nach dem vierten Song flog die erste Snare-Drum über die Bühne und landete prompt im Publikum von wo sie ein entsetzter Roadie wieder zurückforderte... Der Gipfel war dann aber die Schlussphase nach etwa 80 Minuten, es war wohl der letzte Gig der Tour und so wurde die Bühne gegen Schluss von drei leicht bis sehr leicht geschürzten Damen gestürmt, die sich mit der Band munter ans Zerlegen des Bühnenequipments machten. Die Ladies hatten zusätzlich ordentlich Kunstblut im Einsatz und so geriet das ganze zu einem munteren Show-Finale, dazwischen immer der verzweifelte Roadie, der versuchte zu retten, was zu retten war. Nicht nur mir hat die Show wohl sehr gut gefallen, die anderen Gigs waren wohl ähnlich begeisternd, denn das Merch war bis auf gelbe Girlies in L komplett ausverkauft – und gelb steht mir irgendwie nicht.

Setlist T.O.D.:
Smile again
Mistakes
It was there that I saw you
Homage
CAS
Days of being wild
Caterwaul
Aged Dolls
Teen Hood
Morning Stoner
Richter
Mach Schau
Totally Natural

(tj)

Dieser Artikel wurde 373 mal gelesen