Warning: mysqli_query() expects parameter 1 to be mysqli, string given in /var/www/5000129172/u1050/helldriver-magazine.de/htdocs/myadmin/functions.php on line 265

Warning: mysqli_fetch_row() expects parameter 1 to be mysqli_result, null given in /var/www/5000129172/u1050/helldriver-magazine.de/htdocs/myadmin/functions.php on line 269
Berlin Magnet @ HELLDRIVER MAGAZINE Live-Review
. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Darkest Hour / Beecher / Reflux /

28.08.2005, Berlin, Magnet

Darkest Hour laden zu einer besinnlichen Stunde Musik am heiligen Sonntag. Und dann auch noch in Berlin. Also: Rein ins Auto und rĂŒber gebrettert nach Berlin. Schnell wird klar, dass der Abend weniger angenehm wird, was die Temperaturen im Magnet angeht. Schon nachmittags ist die Luft zum Schneiden dick, was aber den ĂŒberzeugten Hardcore- Fan nicht weiter stören dĂŒrfte. Reflux sollen den Abend einlĂ€uten und man macht es sich noch auf der Veranda des Clubs bequem um den Sound hier aufzunehmen. Gefrickel, aber gut umgesetzt. Mehr aber auch nicht! Beecher dagegen sind die EnttĂ€uschung des Abends. Der Sound ist weniger toll, dazu wirkt Alles sehr routiniert und abgedroschen. Was die AufnahmefĂ€higkeit der Besucher ebenfalls lahm legte, ist die Tatsache, dass die Musik sehr speziell ist: Eine Mischung aus Death-Metal, Doom und Grindcore. Genau dieser Brei machte es unmöglich, ansatzweise zu tanzen. Sicher, vom Können her, ganz großes Kino; aber was nutzt einem dies, wenn man die StĂŒcke nicht kennt, da das Zweitwerk This Elegy, His Autopsy bis dato nicht veröffentlicht ist. Jedenfalls kam wenig Stimmung auf. Ob es auch an den mittlerweile 50 Grad Raumtemperatur lag? Keine Ahnung, derweilen wurde ein weiteres Bier auf der Veranda eingenommen. Kurz vor 23 Uhr war es dann soweit: Darkest Hour stimmen sich mit dem Intro von With A Thousend Words To Say But One; auf ihren Rundumschlag ein. Sind zu Beginn noch Soundschwierigkeiten zu vernehmen, so werden diese bereits werden des ersten Songs der aktuellen Platte Undoing Ruin behoben. Nahtlos in Convalescence; ĂŒbergehend, machen die sympathischen Amis schnell klar, dass man hier direkt zur Sache geht. Lediglich ein paar sporadische Ansagen werden die Show durchziehen, deren Schwerpunkt eindeutig auf der aktuellen Platte liegt. Denn obwohl die Veröffentlichungen von Darkest Hour astreiner Metal mit klar europĂ€ischer Ausrichtung sind, relativiert sich die HĂ€rte und KomplexitĂ€t der StĂŒcke live erheblich. Gleichfalls erhöht sich das Identifikations- und Hit-Potenzial der Songs, die alle treffsicher zĂŒnden und zu verdammten Hymnen werden. Die Mehrheit des anwesenden Publikums im Magnet sah dies ebenso tanzte, moshte und schrie die Refrains aus voller Kehle mit. Darkest Hour live erwiesen sich einmal mehr als mitreißende, ĂŒberaus sympathische Kapelle, die man nicht zu hĂ€ufig gesehen haben kann. Nach ein paar musikalischen AusflĂŒgen zu den Ă€lteren Songs, war nach knapp 55 Minuten auch Alles gelaufen. Die Stimmung der Berliner an diesem Abend war doch sehr verhalten. Teilweise erinnerte die Anwesenheit mancher Menschen eher an Sehen und Gesehen werden. Falls diese mal lernen wollen, wie man sich auf einem Konzert auslassen kann, dann sollten sie nach Hamburg kommen. Die Hamburger haben nĂ€mlich keinen Stock im Arsch! (pe)

Dieser Artikel wurde 1076 mal gelesen