. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Haunted,The / Mastodon / Hatesphere /

18.04.2003, Wil, Remise


Am Karfreitag auf ein Death-Metal Konzert zu gehen hat auf jeden Fall was für sich. Vor allem bei Bands dieses Kalibers.
Als ich die Remise betrat war diese bereits gut gefüllt und Hatsphere aus Dänemark befanden sich schon mitten in ihrem Set. Die Band wusste mit ihrem coolen Mix aus Hardcore, Death-Metal schwedischer Schule voll zu überzeugen. Die Songs waren recht originell geschrieben und der Sound war astrein. Leider gaben sich die Musiker auf der Bühne etwas bewegungsfaul was wirklich schade war. Denn so fehlte es dem Gig leider an Durchschlagskraft. Die Platte der Herren werde ich mir aber auf jeden Fall mal anhören.
Von den folgenden Mastodon aus Atlanta hatte ich im Vorfeld zwar schon viel Gutes gehört, nur leider kannte ich den Sound vorher gar nicht. Der Schriftzug von "Relapse" auf den CDs lies aber bereits Vermutungen zu. Mastodon entpuppten sich als abgefahrene Noisekeule. Der vierer entfesselte auf der Bühne epische Krachmonster der Marke ISIS oder frühen Neurosis. Präzise hämmerte die Band ihre Songs mit komplizierten Strukturen und markerschütterndem Geschrei von teilweise drei Leuten herunter. Im Publikum (in dem sich übrigens viele Hardcore Leute befanden) hat der anstrengende Sound nur vereinzelten Zuschauer gefallen und so war der Raum direkt vor der Bühne relativ leer.
Das änderte sich Schlagartig als das Intro von The Haunted ertönte. Die Band legte auch sofort mit dem Opener vom neuen Album "One Kill Wonder" los. Es folgten ausschließlich Knaller von allen drei Alben der Schweden. Der Sänger war äußerst gut gelaunt und hatte während der ganzen Show ein breites Grinsen im Gesicht. Er witzelte mit dem Publikum herum, fing an in den Pausen Nelly oder The Doors zu imitieren und machte sich schließlich über Black-Metal Bands lustig. Der Rest der Band klopfte absolut souverän und präzise die Nackenbrecher herunter. Das ganze wurde von einer guten Lichtshow untermalt die verdammt an Slayer erinnert hat (Scheinwerfer vom Schlagzeug ins Publikum, blaue/grüne Bühne, usw...). Nach zwei Zugaben war schließlich Schluss.
The Haunted sind eine Band die Live absolut überzeugen können und sollte eigentlich jeder mal gesehen haben der auf diesen Sound steht.

(rg)

Dieser Artikel wurde 398 mal gelesen