. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Cult Of Luna - Somewhere Along The Way

Label: Earache  •  Genre: Ambient Core  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  April 2006

Die Platte zur Stimmung. Ich schreibe das Review Mitte April und draußen blühen mit Nichten die ersten Blümchen, nein es liegt immer noch dieses blöde weiße Zeug rum, dass zu Weihnachten meist zu spät kommt... Ganz toll! Da kann man ja nur depressiv werden! Als krank würde ich das schwedische Septett nicht gerade bezeichnen, aber “eigen” triffts wohl ganz gut. Kategorisierungen greifen hier nicht; hier wird auch nicht musiziert um in einer bestimmten Käuferschicht möglichst viel Einheiten abzusetzen, die Herren kehren eher ihr Innerstes nach außen. Und das ist eben nicht immer schön. Nach dem Überalbum “Salvation” knüpft die Band dort an und wabert erneut lavalike zwischen Trance-artigem, Spartanischem und mächtig-erdrückenden Soundwänden und –eruptionen. Dieses Mal wurde das Material (über eine Stunde, fast siebzig Minuten, brauchen sie für gerade mal sieben Songs!) live in einer Holzhütte im schwedischen Niemandsland eingespielt und überzeugt erneut mit Tiefe, Vielfalt und Wahrhaftigkeit. Der kleine Ort Umea, aus dem die Band stammt, scheint aussergewöhnliche Bands am laufenden Band hervorzubringen, Cult Of Luna befinden sich da in guter Nachbarschaft so herausragender Bands wie Refused, Meshuggah und The (international) Noise Conspiracy. Und international werden sie völlig zu recht in einem Atemzug mit Bands wie Neurosis und Isis genannt. Wobei es wichtig ist, dass die Jungs vom Mondkult den genannten Bands nicht nacheifern, trotz geografischer Distanz hat sich hier wohl im gleichen Geiste Ähnliches entwickelt... (tj)

Helldriver Magazine Die Platte zur Stimmung. Ich schreibe das Review Mitte April und draußen blühen mit Nichten die ersten Blümchen, nein es liegt immer noch dieses blöde weiße Zeug rum, dass zu Weihnachten meist zu spät kommt... Ganz toll! Da kann man

Dieser Artikel wurde 108 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit der Noisecore-Band aus Schweden (2003)
Interview: Kurzes Email Interview (2004)
Review: The Beyond, 2003 (rg)
Review: Cult Of Luna, 2003 (rg)
Review: Salvation, 2004 (rg)
Review: Somewhere Along The Highway, 2006 (rg)
Review: Eternal Kingdom, 2008 (tj)
Review: Vertikal, 2013 (rg)
Review: Vertikal, 2013 (tj)
Review: Vertikal II, 2013 (rg)
Live-Review: 21.02.2005, München - Backstage