. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Cult Of Luna - Eternal Kingdom

Label: Earache  •  Genre: Postcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  Juni 2008

Nach dem Verklingen der letzten Töne des Openers "Owlwood" ist man fast ein bisschen enttäuscht. Denn das ist einfach "nur" ein guter COL-Track, wenig experimentell und eher derb. Was aber auch schon während den fast acht Minuten des ersten Tracks klar wird, ist dass der Sound mal wieder maßgeschneidert zur Band passt, direkt, organisch, in keinster Weise aufgeblasen und trotzdem kraftvoll. Wenn man dann die Linernotes liest, überrascht das auch nicht, denn in den Tonteknik Studios haben auch schon Refused, Poison The Well oder In Flames imposante Werke aufgenommen. Je länger bzw. je öfter man sich "Eternal Kingdom" dann aber hingibt, umso mehr wächst das Material und umso mehr steigt das Werk in der persönlichen Wertschätzung. Einzeln Songs herauszuheben ist müßig, hier zählt eindeutig der Gesamteindruck, trotzdem sollte das fast 12minütige Mammutstück "Ghost Trail" genauso herausgehoben werden, wie das kaum zweiminütige, instrumentale Zwischenstück "The Lure", das mit überraschendem und vor allem tollen Bläsereinsatz aufwartet. "Ghost Trail" ist hingegen wohl das Herzstück des Albums und wenn man sich die ersten zehn Minuten die extremen Vocals wegdenkt und meinetwegen Beth Gibbons (Portishead) dazu denkt, dann ist man überrascht, wie vielseitig die Band doch hinter ihrer vordergründig derben Fassade ist. Was jetzt aber nicht so gelesen werden soll, dass die Band ihre extremen Vocals aufgeben soll, es ist im Gegenteil sogar beachtenswert, dass sie da konsequent daran festhalten, denn ein paar cleane Vocals hier und da, würden sie natürlich auch für andere (und mehr!) Ohren interessant machen. "Eternal Kingdom" ist ein Volltreffer, nachdem der Vorgänger "Somewhere Along The Highway" zwar gut, unterm Strich als Experiment in Sachen Aufnahmeprozess aber nicht völlig überzeugen konnte, gibts fürs neue Album wieder begeistert beide gereckte Daumen. Im direkten Vergleich liegt "Salvation" zwar noch leicht vorne, aber das ist trotzdem die Höchstpunktzahl. An sich unnötig zu erwähnen, aber das Artwork ist natürlich auch wieder herausragend, in der limitierten Erstausgabe auch umfangreicher. Herausragend auch das textliche Konzept - die Band hat in ihrem alten Proberaum wohl die Tagebuchaufzeichnungen eine Geisteskranken gefunden, der seine Frau im Wahn umgebracht hat - dazu dann aber im Interview mehr! (tj)

Helldriver Magazine Nach dem Verklingen der letzten Töne des Openers "Owlwood" ist man fast ein bisschen enttäuscht. Denn das ist einfach "nur" ein guter COL-Track, wenig experimentell und eher derb. Was aber auch schon während den fast acht Minuten des ersten Tracks

Dieser Artikel wurde 339 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit der Noisecore-Band aus Schweden (2003)
Interview: Kurzes Email Interview (2004)
Review: The Beyond, 2003 (rg)
Review: Cult Of Luna, 2003 (rg)
Review: Salvation, 2004 (rg)
Review: Somewhere Along The Highway, 2006 (rg)
Review: Somewhere Along The Way, 2006 (tj)
Review: Vertikal, 2013 (rg)
Review: Vertikal, 2013 (tj)
Review: Vertikal II, 2013 (rg)
Live-Review: 21.02.2005, München - Backstage