. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Cult Of Luna - Vertikal

Label: Indie Recordings  •  VÖ-Datum: 29.01.2013 •  Genre: Post-Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 7 (3)  •  Januar 2013

Die schwedische Ausnahmeband Cult Of Luna hat ihr neues Werk ausgiebig reifen lassen. Der Vorgänger „Eternal Kingdom“ liegt bereits mehr als vier Jahre zurück. In der Zwischenzeit ist die Band etwas getourt und hat ein Hörbuch veröffentlicht. 2011 beschloss man dann mit den Arbeiten an einem neues Album zu beginnen, welches nun vorliegt. Cult Of Luna schaffen es einerseits sich treu zu bleiben und die Fans bei „Eternal Kingdom“ abzuholen aber gehen andererseits auch deutliche Schritte weiter und machen klar, warum sie zu der Speerspitze des Genres gehören. Nach dem düsteren Intro „The One“ ebnet der gut zehnminütige Opener „I: The Weapon“ eindrucksvoll das Feld. Geboten werden wie gewohnt ruppige Gitarrenwände, hypnotische Beats und atmosphärische Samples und Elektronika. Neu ist der eingestreute Klargesang, sowie die deutlich stärkere Neigung zu Melodien, die immer wieder den Song bereichern. Das folgende „Vicarious Redemption“ macht dann klar, dass auch das neue Album keinesfalls Fahrstuhlmusik beinhaltet. Denn leicht zu verdauen ist das 20-Minuten Epos keineswegs. Es entwickelt sich sehr langsam und bedrohlich mit minimalistischer Instrumentierung zu einem epischen Monster mit dichter Atmosphäre. Spätestens hier wird klar, dass die elektronischen Elemente sehr viel wichtiger geworden sind. „Vertikal“ wirkt insgesamt vielseitiger und abgedrehter als alles, was die Band bisher gemacht hat. Gleichzeitig bewahrt diese sich aber ihre größte Stärke: das Erschaffen von dichter und packender Atmosphäre. Doch es gibt auch Kritikpunkte. Im späteren Verlauf der Platte schafft es die Band zwar, das hohe Niveau aufrecht zu erhalten, die Songs setzen aber keine Akzente mehr und ähneln sich zu sehr. Einzelne Aspekte werden in die Länge gezogen und wiederverwendet. „Vertikal“ ist trotzdem das starke Album geworden, auf das viele Fans gewartet haben. Aus genannten Gründen schaffen es die Schweden aber nicht zur Höchstnote. (rg)

2013-02-01 Helldriver Magazine Die schwedische Ausnahmeband Cult Of Luna hat ihr neues Werk ausgiebig reifen lassen. Der Vorgänger „Eternal Kingdom“ liegt bereits mehr als vier Jahre zurück. In der Zwischenzeit ist die Band etwas getourt und hat ein Hörbuch veröffentlicht. 2011 beschloss man

Dieser Artikel wurde 132 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit der Noisecore-Band aus Schweden (2003)
Interview: Kurzes Email Interview (2004)
Review: The Beyond, 2003 (rg)
Review: Cult Of Luna, 2003 (rg)
Review: Salvation, 2004 (rg)
Review: Somewhere Along The Highway, 2006 (rg)
Review: Somewhere Along The Way, 2006 (tj)
Review: Eternal Kingdom, 2008 (tj)
Review: Vertikal, 2013 (tj)
Review: Vertikal II, 2013 (rg)
Live-Review: 21.02.2005, München - Backstage