. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Darkest Hour - Deliver Us

Label: Victory Records  •  Genre: Schweden Death  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 1.5 (1)  •  Juli 2007

Eine der besten Schweden-Death Metal-Bands sind seit Jahren die US-Amerikaner von Darkest Hour. In ihrem technischen Sound vereinen sie sehr gekonnt Bands wie In Flames oder auch At The Gates und das schon lange bevor Begriffe wie Metalcore geprägt wurden. Gleich der Opener "Doomsayer" fegt jegliche Fragen, ob sie denn qualitativ an den starken Vorgänger "Undoing Ruin" anknüpfen können, mühelos vom Tisch. Nach kurzem akustischem Gitarrenintro setzt Shouter John Henry und die Band ein und kloppen von Anfang an alles kurz und klein; das aber auf höchstem Niveau, mit walzendem Groove und smart gestreuten eingängigen Passagen. Der fette Soundrahmen hat sicherlich nicht unwesentlich mit dem Hinweis "Produced, Engineered And Mixed By: Devin Townsend" im Booklet zu tun. Traurig, dass seine Band Strapping Young Lad wohl erst mal auf unbestimmte Zeit ins Eisfach verlagert wurde, aber so lange er solche Granaten auf den Weg bringt bleibt uns die Schaffenskraft des Herrn Townsends ja doch aufs angenehmste erhalten. Cool auch der Hinweis in den Linernotes "No Keyboards Were Used In This Recording". Da das Genre Metalcore dieser Tage doch arg überlaufen ist, fallen Bands mit Identität in der Masse umso mehr auf und Darkest Hour überragen 95% der Genrekollegen schlafwandlerisch gleich um mehrere Köpfe. Hier passt alles, ob nun ausgefuchste instrumentale Spielereien, melodische Passagen, die im Ohr hängen bleiben (siehe beispielsweise "Sanctuary" und "Demon(s)") und schlussendlich sogar die Gitarrensoli, die bei vielen anderen Bands mehr als Pflichtübung hinzugefügt werden, hier aber stimmig ihre Daseinsberechtigung haben. Obwohl gerademal Halbzeit ist, kann man getrost jetzt schon von einem der Alben des Jahres 2007 im Genre sprechen. Löblich auch das eher unkonventionelle aber umso gelungenere Artwork. (tj)

Helldriver Magazine Eine der besten Schweden-Death Metal-Bands sind seit Jahren die US-Amerikaner von Darkest Hour. In ihrem technischen Sound vereinen sie sehr gekonnt Bands wie In Flames oder auch At The Gates und das schon lange bevor Begriffe wie Metalcore geprägt wurden.

Dieser Artikel wurde 313 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Demon(s), Video
Interview: Interview mit Gitarrist Mike zum aktuellen Album. (2003)
Interview: Interview mit Sänger John (2007)
Interview: Interview mit Sänger John zum Album "The Human Romance" (2011)
Interview: Interview mit Gitarrist Mike zum neuen Album. (2014)
Review: Hidden Hands of a Sadist Nation, 2003 (rg)
Review: Undoing Ruin, 2005 (rg)
Review: Deliver Us, 2007 (rg)
Review: The Eternal Return, 2009 (rg)
Review: The Human Romance, 2011 (jh)
Review: Darkest Hour, 2014 (rg)
Live-Review: 28.08.2005, Berlin - Magnet
Live-Review: 20.04.2009, Stuttgart - LKA
Live-Review: 21.11.2011, Zürich - Volkshaus