. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Darkest Hour - Darkest Hour

Label: Sumerian Records  •  VÖ-Datum: 05.08.2014 •  Genre: Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 1.5 (1)  •  August 2014

Nach nur einem Album bei Century Media erscheint nun das neue Darkest-Hour Album über Sumerian Records. Blickt man auf die Diskographie der Jungs aus Washington, bekommt man ein sehr lebendiges Bild voller Weiterentwicklung, Veränderung und permanentem Verschieben der Messlatte nach oben. So hat jede Platte einen eigenen Charme, mal fiel das Ergebnis etwas melodischer, mal brutaler, mal vertrackter und mal eingängiger aus. Vorhersehbar war die Truppe nie, bewegte sich aber wohl innerhalb ihres klar abgesteckten eigenen Kosmos. Ein Darkest-Hour-Song war immer sofort als solcher identifizierbar. Mit dem neuen selbstbetitelten Album wächst die Band deutlicher als je zuvor über sich hinaus. Auf der Scheibe sind diesmal tatsächlich Brüche zu hören, die alte Fans potenziell verschrecken könnten. Mehr als je zuvor bedient sich die Band an melodischen Elementen, das ist nicht unbedingt neu für sie, dieses Mal reden wir aber von klarem Gesang und waschechten Hits mit Ohrwurmgarantie. Das will beim ersten Durchlauf so gar nicht zusammenpassen, macht aber nach ein paar Durchläufen absolut Sinn. Die Platte startet mit „Wasteland“ mit fast traditionellem Thrash mit der bekannten Darkest Hour Punk-Keule. Dann aber der erste melodische Gesang, der sich überraschend gut einfügt und zu diesem Zeitpunkt noch recht zurückhaltend ist. Herausragend ist nebenbei die Gitarrenarbeit von Mike Schleimbaum, der mit grandiosen Soli einmal mehr unterstreicht, dass er ein echter Ausnahmegitarrist ist. Um die Fans nicht zu sehr zu verschrecken, geht es weiter mit „Rapture In Exile“, einem recht brutalen und kompromisslosen Darkest-Hour-Lehrstück. Dann jedoch brechen mit „The Misery We Make“ alle Dämme. Man fragt sich angesichts des klaren Gesangs von John Henry, ob man noch dieselbe Band hört. Nie zuvor waren Darkest Hour eingängiger, nie hitverdächtiger. Der Song ist dabei keine Ausnahme, „Futurist“ setzt in Punkto Hitpotenzial noch einen drauf, „By The Starlight“ wartet mit weiblichem Gesang auf und spätestens „Departure“ spielt sich einem gänzlich anderen Soundkosmos ab. Dabei schaffen es Darkest Hour aber gleichzeitig, sehr natürlich zu wirken. Die Songs klingen nicht aufgesetzt oder gewollt. Im Gegenteil, hier haben wir es mit einer Band zu tun, die in ihrem bisherigen Sound alles gesagt hat und bewusst ihren Horizont erweitert. Wenn die Fans diesen Schritt ebenso gehen, bekommen sie ein grandioses melodisches Metal-Album geboten. Hier haben wir es zweifelsfrei mit einem der Top-Alben 2014 zu tun. Wahnsinn. (rg)

2014-08-14 Helldriver Magazine Nach nur einem Album bei Century Media erscheint nun das neue Darkest-Hour Album über Sumerian Records. Blickt man auf die Diskographie der Jungs aus Washington, bekommt man ein sehr lebendiges Bild voller Weiterentwicklung, Veränderung und permanentem Verschieben der Messlatte nach

Dieser Artikel wurde 584 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Demon(s), Video
Interview: Interview mit Gitarrist Mike zum aktuellen Album. (2003)
Interview: Interview mit Sänger John (2007)
Interview: Interview mit Sänger John zum Album "The Human Romance" (2011)
Interview: Interview mit Gitarrist Mike zum neuen Album. (2014)
Review: Hidden Hands of a Sadist Nation, 2003 (rg)
Review: Undoing Ruin, 2005 (rg)
Review: Deliver Us, 2007 (rg)
Review: Deliver Us, 2007 (tj)
Review: The Eternal Return, 2009 (rg)
Review: The Human Romance, 2011 (jh)
Live-Review: 28.08.2005, Berlin - Magnet
Live-Review: 20.04.2009, Stuttgart - LKA
Live-Review: 21.11.2011, ZĂĽrich - Volkshaus