. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Darkest Hour - The Eternal Return

Label: Victory Records  •  VÖ-Datum: 26.06.2009 •  Genre: Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 4.625 (4)  •  Juli 2009

Darkest Hour zählen seit Jahren zu einer festen Größe im modernen Metal und Hardcore Umfeld. Ihr letztes Album „Deliver Us“ war ein Meilenstein. Die Band hat ihren ureigenen Stil irgendwo zwischen Thrash-Metal, Punk und Hardcore gefunden und versteht sich darauf, ebenso derbe als auch melodische Songs zu schreiben. Mit „The Eternal Ruin“ legt die Band aus Washington nun ihr neues Werk vor. Der Versuch den Vorgänger zu toppen wäre ein schwieriges Unterfangen, die Band versucht es folgerichtig gar nicht erst. Stattdessen erschaffen Darkest Hour ein Album, das zwar unverkennbar ihre Handschrift trägt, aber einen ganz eigenen Charakter hat. Auf den ersten Eindruck wirkt es sehr viel derber und roher als „Deliver Us“ und erinnert eher an „Undoing Ruin“. Die Songs haben deutlich an catchyness eingebüßt und gehen nicht mehr so schnell ins Ohr. Deutlich wird das auch am Shouting. Die auf „Deliver Us“ zaghaft neu entdeckte Art, Melodie in das Shouting von Frontmann John zu bringen, wurde fast komplett wieder über Bord geworfen. Es könnte daran liegen, dass es dem neuen Material einfach nicht so gut stehen würde. Denn auch an der Gitarrenfront springen einem die Melodien nicht mehr so direkt ins Gesicht. Stattdessen muss man die Platte eine Weile wirken lassen, bis sie sich voll entfaltet. Dann entdeckt man wie grandios die Gitarrenarbeit von Mike Schleibaum wirklich ist. Er bietet großartige, ausufernde Soli dar, die den Songs keineswegs die Power rauben, sondern sie im Gegenteil in höhere Sphären heben. Darkest Hour klingen auf „The Eternal Return“ progressiver denn je. Produziert und mit einem grandiosen aber thrashigen Sound versehen wurde die Platte von Brian McTernan. Mit „The Eternal Return“ führen Darkest Hour die Reihe fantastischer Alben nahtlos fort, auch wenn die Platte dieses Mal deutlich mehr Zeit braucht, um zu zünden. (rg)

2009-07-09 Helldriver Magazine Darkest Hour zählen seit Jahren zu einer festen Größe im modernen Metal und Hardcore Umfeld. Ihr letztes Album „Deliver Us“ war ein Meilenstein. Die Band hat ihren ureigenen Stil irgendwo zwischen Thrash-Metal, Punk und Hardcore gefunden und versteht sich darauf,

Dieser Artikel wurde 314 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Demon(s), Video
Interview: Interview mit Gitarrist Mike zum aktuellen Album. (2003)
Interview: Interview mit Sänger John (2007)
Interview: Interview mit Sänger John zum Album "The Human Romance" (2011)
Interview: Interview mit Gitarrist Mike zum neuen Album. (2014)
Review: Hidden Hands of a Sadist Nation, 2003 (rg)
Review: Undoing Ruin, 2005 (rg)
Review: Deliver Us, 2007 (rg)
Review: Deliver Us, 2007 (tj)
Review: The Human Romance, 2011 (jh)
Review: Darkest Hour, 2014 (rg)
Live-Review: 28.08.2005, Berlin - Magnet
Live-Review: 20.04.2009, Stuttgart - LKA
Live-Review: 21.11.2011, Zürich - Volkshaus