. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Darkest Hour - The Human Romance

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 04.03.2011 •  Genre: Modern Thrash / Metalcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 1.5 (1)  •  Februar 2011

Darkest Hour melden sich mit einem neuen Schlag in die Fresse zurück. Mit „The Human Romance“ feuern sie ihr inzwischen siebtes Album ab. Die fünf Jungs aus Washington DC, die bereits das sechzehnte Jahr ihrer Bandgeschichte schreiben, präsentieren erneut ihre explosive Mischung aus einem melodischen Thrash Gewitter mit dem Besten aus Punk, Hardcore und einer ordentlichen Kelle Schwedentod. Die Markenzeichen der Band sind nach wie vor zu hören. Die aggressive Wut in der Stimme von Sänger John Henry, die göttlichen Riffs, die feinen Soli der Gitarrenfraktion und natürlich die fantastische Arbeit an der Schießbude sind unverkennbar die Handschrift von Darkest Hour. Dennoch ist die neue Platte im Gegensatz zu früheren Scheiben leichter zugänglich und brennt sich sofort im Ohr fest, so dass die Scheibe ehe man sich versieht auf Dauerrotation steht. Gestartet wird mit dem atmosphärischen Intro „Terra Noctunus“, gefolgt von „The World Engulfed In Flames“, wo es voll eins auf die Zwölf gibt. Etwas gemächlicher, aber nicht weniger dick kommt da „Savor The Kill“ aus den Boxen. „Man & Swine“ prügelt dann wieder geradeaus ins Gedärm. Dass in „Love As A Weapon“ so etwas wie Cleanvocals zuhören sind, wird mit Sicherheit so machen Altfan erschrecken, allerdings finde ich, dass es gut funktioniert und dies ein Zeichen der kleinen aber feinen Stilerweiterung ist. Zumal auch auf „Deliver Us“ bereits Ähnliches zu hören war. Überhaupt steht das neue Album näher an „Deliver Us“ als an dem direkten Vorgänger „The Eternal Return“. Bei „Your Everyday Disaster“, „Violent By Nature“, „Purgatory“ und „Wound“ werden keine Experimente gemacht, hier bekommt man typischen Darkest Hour Thrash Sound mit genialer Gitarrenarbeit serviert. Über das fast neun Minuten lange Instrumental „Terra Solaris“ lässt sich wohl am heftigsten diskutieren. Zwar zeigen die Jungs hier, dass sie an den Instrumenten topfit sind, aber nach dem zweiten oder dritten Mal Hören skipt man gerne weiter. Zu einem versöhnlichen Ende wird mit „Beyond The Live You Know“ geprügelt. Mit Soilworks Peter Wichers an den Reglern wurde eine heftige, klare Produktion geschaffen. Die Band liefert einmal mehr ein fettes Brett ab, das sich gewaschen hat. Der auf der limitierten europäischen Version der Platte enthaltene Song „Hierarchy Of Heathens“ lag mir leider nicht vor. Dennoch reicht das Gehörte um diese Scheibe als ganz klares Must-Have zu empfehlen. (jh)

2011-03-03 Helldriver Magazine Darkest Hour melden sich mit einem neuen Schlag in die Fresse zurück. Mit „The Human Romance“ feuern sie ihr inzwischen siebtes Album ab. Die fünf Jungs aus Washington DC, die bereits das sechzehnte Jahr ihrer Bandgeschichte schreiben, präsentieren erneut

Dieser Artikel wurde 413 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Demon(s), Video
Interview: Interview mit Gitarrist Mike zum aktuellen Album. (2003)
Interview: Interview mit Sänger John (2007)
Interview: Interview mit Sänger John zum Album "The Human Romance" (2011)
Interview: Interview mit Gitarrist Mike zum neuen Album. (2014)
Review: Hidden Hands of a Sadist Nation, 2003 (rg)
Review: Undoing Ruin, 2005 (rg)
Review: Deliver Us, 2007 (rg)
Review: Deliver Us, 2007 (tj)
Review: The Eternal Return, 2009 (rg)
Review: Darkest Hour, 2014 (rg)
Live-Review: 28.08.2005, Berlin - Magnet
Live-Review: 20.04.2009, Stuttgart - LKA
Live-Review: 21.11.2011, Zürich - Volkshaus